GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Salzkonsum gefährlich hoch: Mehr als eine Millionen Tote jährlich weltweit

Salzkonsum gefährlich hoch: Mehr als eine Millionen Tote jährlich weltweit
Fast jeder Mensch nimmt mehr als die empfohlene Menge Salz täglich zu sich © Cachaco

Erschreckende Ergebnisse einer neuen Studie zur Salzzufuhr weltweit

Unsere Vorliebe für salziges Essen könnte uns das Leben kosten. Das besagt eine neue Studie der 'Harvard School of Public Health'. Laut den Forschern um Dariush Mazaffarian führt eine zu hohe Aufnahme von Natrium jährlich zu mehr als einer Millionen Todesfälle weltweit und Kochsalz besteht aus Natriumchlorid. Die Analyse führten die Forscher weltweit in 66 Ländern durch und das Ergebnis ist alarmierend, wie der 'Spiegel' berichtet.

Mit den Daten aus 66 Ländern erfassten die Informationen für die statistische Analyse im 'New England Journal of Medicine' rund 74 Prozent der Weltbevölkerung. Da Aussagen der Versuchsteilnehmer zu Verzerrungen der Ergebnisse führen könnten, beruhten die Forscher ihre Messungen hauptsächlich auf Urintests. Um neben der Einnahme von Natrium auch dessen Auswirkungen einschätzen zu können, ergründeten die Forscher außerdem mithilfe von 107 Studien, wie der Blutdruck durch die Natriumzufuhr beeinflusst wird und wie ein hoher Blutdruck wiederum das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung fördert.

Nachdem alle Ergebnisse zusammen getragen wurden, stellten die Forscher fest: 99,2 Prozent der Weltbevölkerung nehmen zu viel Natrium auf. Das ist fast jeder Mensch auf der Welt. Der durchschnittliche Konsum von Natrium lag 2010 bei 3,95 Gramm am Tag – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Natriumzufuhr von nur 2 Gramm pro Tag. Am meisten Salz nehmen die Bewohner Zentralasiens zu sich (5,51 Gramm) und am wenigsten die Länder südlich der Sahara (2 Gramm).

So können Sie ihre Salzzufuhr begrenzen

Die gefährlichen Folgen einer so hohen Zufuhr von Salz täglich sind vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen – als Folge von zu hohem Blutdruck. 2010 erkrankten schätzungsweise 1,65 Millionen Menschen an Erkrankungen der Herz-Kranz-Gefäße. In Deutschland war die durchschnittliche Natriumzufuhr zwar geringer als bei der Gesamtbevölkerung (3,6 Gramm), aber dennoch deutlich über der empfohlenen Menge.

Matrin Middeke, Leiter des Hypertoniezentrums München, empfiehlt in seinem Gespräch mit dem 'Spiegel' den Salzkonsum zu reduzieren. Etwa 5 Gramm Salz pro Tag sollte der Mensch zu sich nehmen. "Wer schon wenig Salz zu sich nimmt, braucht sich nicht weiter einzuschränken", meint Middeke.

Wer seine Salzzufuhr senken möchte, sollte stets zu Vollkornprodukten statt zu Weißmehlprodukten greifen, da erstere weniger Salz enthalten. Auch Fertigprodukte sollten gemieden werden, weil die Hersteller gerade hier viel würzen. Auch wer selber kocht, sollte mit dem Würzen vorsichtig sein: Lieber mit Gewürzen und Kräutern abschmecken als mit Salz. Dazu jeden Tag reichlich frisches Obst und Gemüse. So entgeht man der Gefahr von hohem Blutdruck und braucht sich vor den erschreckenden Zahlen dieser Studie nicht zu fürchten.

Anzeige