TIERE TIERE

Russland: Katze Mascha rettet Baby vor dem Erfrieren

Grünäugiger Schutzengel auf Samtpfoten

Russland feiert gerade eine streunende Katze als Heldin - und zwar zu recht. Denn die Streunerin Mascha hat ein Baby in einer bitterkalten Nacht vor dem Erfrieren gerettet. Unbekannte hatten den Säugling in der Stadt Obninsk in einem zugigen Hausflur abgelegt, Langhaar-Katze Mascha legte sich zu dem weinenden Kind und wärmte es über Stunden mit ihrem struppig-weichen Fell. Das berichtete der Fernsehsender REN TV.

Als eine Bewohnerin des Hauses mitten in der Nacht auf die Geräusche im Flur aufmerksam wurde, traute sie zunächst ihren Augen nicht: Eine Katze kuschelte mit einem Baby und leckte es ab. Nadeschda Machowikowa alarmierte die Rettungskräfte, die das Kind direkt ins Krankenhaus brachten. Selbst als sich längst mehrere Menschen um das Baby kümmerten, war die Katze noch in Sorge - Mascha rannte den Rettungskräften hinterher.

Inzwischen geht es dem zwei bis drei Monate alten Jungen wieder gut. Von den Eltern des Kindes fehlt aber weiter jede Spur. Immerhin haben sie vor ihrer Verzweiflungstat daran gedacht, dem Kind saubere Kleidung und eine Packung Windeln mitzugeben. Mit einem grünäugigen Schutzengel auf Samtpfoten haben sie aber sicherlich nicht gerechnet, als sie das Kind aussetzten. Ohne Mascha wäre das Baby erfroren. Zum Dank bekommt das großherzige Tier jetzt regelmäßig Futter von den Menschen der Stadt Obninsk.

Anzeige