GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Rückenschmerzen im Büro-Alltag bekämpfen

Yoga-Rücken-Workout: Vorbeugen für Anfänger!
Yoga-Rücken-Workout: Vorbeugen für Anfänger! Rückenschmerzen ganz simpel vermeiden 00:19:27
00:00 | 00:19:27

Rückenschmerzen lassen sich bekämpfen

Rückenschmerz ist in Deutschland schon längst zur Volkskrankheit geworden, der gebeutelte Rücken ist sogar Krankschreibungsgrund Nummer eins. Es gibt die verschiedensten Methoden, um gegen Verspannungen und Co vorzugehen. Findige Studenten haben jetzt sogar ein extra Trainingsgerät für den Büro-Alltag entwickelt.

Kampf den Rückenschmerzen im Büro-Alltag
Rückenschmerzen: Immer mehr Unternehmen kämpfen gegen die Volkskrankheit. © picture-alliance/ dpa, Heiko Wolfraum

Die Zahlen sind alarmierend: Rückenleiden verursachen alleine in Deutschland jedes Jahr 460 Millionen Fehlstunden in Firmen. Laut Krankenkassen entsteht dadurch ein Schaden von rund 30 Milliarden Euro jährlich.

Auch deshalb kommt jetzt immer mehr Bewegung in den Büro-Alltag. Fitness-Programme, bewegte Pausen oder Stehpulte werden angeboten. Doch findigen Technikstudenten aus Aachen reichte das offenbar nicht aus. Gemeinsam mit Physiotherapeuten entwarfen sie das Trainingsgerät Atlas. Es sieht aus wie ein ganz normales Polster für den Bürostuhl, ist aber mit Mikrotechnik ausgestattet und soll die Muskeln trainieren. "Die Muskelpartien, die wir damit ansprechen, sind für 90 Prozent aller Rückenschmerzen verantwortlich", erklärt Niklas Loosen, einer der Atlas-Erfinder.

Zahl der Rückenschmerz-Patienten wächst immer weiter

Und so funktioniert das Gerät: Einmal pro Stunde blasen sich zwei Luftkissen im unteren Rückenbereich auf. Schultern anlegen, Sitzhaltung korrigieren, Bauchnabel rein und dagegen drücken. Schon werden tiefliegende Muskeln trainiert. Drucksensoren überwachen die Übung und vibrieren bei falscher Haltung. Schon zwei Minuten reichen aus.

Die Zahl der Patienten mit Rückenbeschwerden steigt immer weiter, das beobachten auch Orthopäden. Ein Grund ist das zu lange Sitzen. Vor allem im unteren Bereich der Wirbelsäule verhärten dann die Muskeln und so kommt es zu üblen Verspannungen.

"Das Problem ist das lange Sitzen. Früher hat man gedacht, falsch sitzen ist das große Problem, doch das größte Problem ist der Lagerungswechsel. Nach 20 Minuten sollte der Patient aufstehen, sich im Büro bewegen und andere Tätigkeiten machen. Stehend oder gehend, um sich dann wieder eine Zeitlang hinsetzen zu können", sagt Dr. Andreas Veihelmann von der Sportklinik Stuttgart.

Fakt ist: Sport in der Freizeit reicht alleine nicht mehr. Regelmäßige Bewegung schon bei der Arbeit kann vor Rückenschmerzen schützen.

Anzeige