Rucksack für krebskranke Kinder: Kylie (11) will Krebs-Patienten helfen

Rucksack für krebskranke Kinder: Kylie (11) will Krebs-Patienten helfen
Kylie (11) will Kindern mit Krebs helfen. Sie hat einen Rucksack entworfen, in dem sich Tropf und Medikamente verstauen lassen.

Eigene Krebserkrankung brachte sie auf die Idee

Mit acht Jahren erhielt die heute elfjährige Kylie Simonds die Diagnose Krebs. Es folgten Chemotherapien und Krankenhausaufenthalte. „Ich verlor meine Haare und fühlte mich ständig krank“, erzählt das Mädchen aus Naugatuck im US-amerikanischen Bundesstaat Connecticut gegenüber ‚wtnh.com‘. Dank ihres unbändigen Willens besiegte sie die schlimme Krankheit. Ihre Erfahrungen während der schweren Zeit brachten sie auf eine Idee: Sie hat einen „Chemo-Rucksack“ entworfen, der anderen Krebs-Patienten helfen soll.

Obwohl ihre Krebserkrankung bereits drei Jahre zurückliegt, erinnert sich Kylie noch gut an die schwierige Zeit. Besonders schlimm war es für sie, dass sie die ganzen medizinischen Geräte wie den Tropf ständig dabei haben musste, wenn sie mit ihren Geschwistern und ihrer Mutter unterwegs war. „Es war schwierig, damit herumzulaufen. Ständig musste jemand das Stativ mit dem Tropf für mich schieben, weil ich zu der Zeit durch die Chemotherapie extrem schwach war“, erinnert sich die Elfjährige. Das brachte sie auf eine Idee. Sie entwickelte einen speziellen Rucksack, in dem sich alle benötigten Medikamente und Kabel verstauen lassen.

Mit diesem Rucksack möchte sie vor allem anderen Kindern helfen, die ebenfalls an Krebs erkrankt sind. Inspiriert dazu haben sie auch andere Kinder, die sie damals im Krankenhaus kennengelernt hat. „Mein Freund Marik hat eine Bein-Prothese. Er kann nur mit Krücken laufen und er musste ständig jemanden dabei haben, der den Tropf für ihn schiebt“, sagt Kylie.

Mit ihrem Chemo-Rucksack hat Kylie sogar schon Preise gewonnen, wie sie auf ihrer Facebook-Seite „Courage for Kylie“ berichtet. Außerdem hat sie ein zeitlich begrenztes Patent auf ihren Rucksack erhalten. Sie sammelt derzeit Spenden, damit ihr Rucksack tatsächlich in Produktion gehen kann.

Anzeige