BERUF BERUF

Rosamunde Pilcher wird 90! Kitsch und Romantik lebte sie nur in ihren Romanen

Rosamunde Pilcher lebt Kitsch und Romantik nur in ihren Romanen.
Mit ihren romantischen Geschichten verzaubert Rosamunde Pilcher Millionen. © picture alliance / dpa, Jens Kalaene

Rosamunde Pilcher verzaubert Millionen mit Kitsch und Romantik

Rosamunde Pilcher, die Königin der Liebes-Schnulze, wird 90 Jahre alt. Dabei ist die Britin, die ein Millionenpublikum mit romantischen Geschichten von Jugendliebe, dunklen Familiengeheimnissen und der englischen Steilküste in Cornwall versorgt hat, alles andere als romantisch.

Von: Jutta Rogge-Strang

„Halb zog sie ihn, halb sank er hin“, so hieß es schon bei Goethe, und Rosamunde Pilcher hat die Liebes-Romantik perfektioniert. Bei Pilcher gibt es keine Emails, Zeitdruck oder Stress. In ihren Büchern geht es um die Liebe, um Herz und Schmerz, und natürlich um Cornwall. Dorthin - an den Ort ihrer Kindheit - träumte sich die strenge und disziplinierte Rosamunde, wenn sie am Küchentisch saß und tippte: In Cornwall wurde sie 1924 geboren, und an der Steilküste, den Duft des wilden Thymians in der Nase, schluchzen in ihren Romanen einsame Frauenherzen auf einem großzügigen Landsitz, während die Jugendliebe im glänzenden Cabrio durch weite Landschaften fährt, wo der Wind sanft über die sattgrünen Hügel streicht. Ein paar Irrungen und Wirrungen später kommt es zum Kuss - und zum Happy End.

Diese modernen Märchen sind eigentlich zu schnulzig, um wahr zu sein. Aber gerade das macht ihren Reiz aus: Endlich geht es um wahre Gefühle, um echten Schmerz, und immer wieder um Cornwall. Pilchers Beschreibungen von Cornwall und Schottland, wo ihre Geschichten meist spielen, lösten in Cornwall einen solchen Touristenboom aus, dass Pilcher für ihre Verdienste um den Fremdenverkehr ausgezeichnet wurde.

Dabei kam der Erfolg für Rosamunde Pilcher erst, als sie bereits 63 Jahre alt war. Zuvor hatte die Tochter aus einer strengen Offiziersfamilie als Sekretärin im Außenministerium und in Indien gearbeitet. Nach dem zweiten Weltkrieg heiratete sie den Offizier Graham Pilcher, zog mit ihm nach Schottland, wurde Hausfrau und bekam vier Kinder. Wenn die Kinder in der Schule waren, das Haus geputzt und die Wäsche gebügelt war, zog es Rosamunde an den Küchentisch zu ihrer Schreibmaschine, weil woanders im Haus kein Platz für einen Schreibtisch war. Aber nie sahen die Kinder ihre Mutter schreiben, in ihrem monatlichen Literaturzirkel galt Rosamunde als geradlinig, kühl, verschlossen und nicht übermäßig emotional. Lange Jahre veröffentlichte sie kleine Geschichten unter dem Pseudonym Jane Fraser in Frauenmagazinen, aber der große Erfolg blieb aus.

"Ich schreibe leichte Lektüre für intelligente Damen"

Ros, so ihr Spitzname, erlebte erst mit Mitte 60 eine Erfolgsgeschichte, die sie zur vielfachen Millionärin machen sollte. Ihr Liebesroman „Die Muschelsucher“ brachte ihr 1987 den Durchbruch: Ein Frauenroman um die Heldin Penelope, eine Familiengeschichte über Generationen hinweg, zum Lachen und zum Weinen. „Ich schreibe über Menschen, die sich lieben und sich untreu sind, die falsche Entscheidungen treffen und sich dafür verantworten müssen“, so Rosamunde Pilcher.

Dass sie mit ihren Küchentisch-Geschichten einmal Millionen machen sollte, war reines Glück. Und als die TV-Produzenten in den neunziger Jahren auf Pilchers romantische Romane aufmerksam wurden, wuchs ihre Popularität: Im Durchschnitt schalten fünf bis sieben Millionen Deutsche den Fernseher ein, wenn es wieder um Herz, Schmerz, Gartenpartys und pittoreske Cottages geht. Pilcher selbst blieb immer gelassen: „Ich kenne diese Liebesblitze nicht, wenn das Herz flattert und der Verstand aussetzt“, so die pragmatische Autorin.

Trotz ihres immensen Erfolges ist Rosamunde Pilcher immer bodenständig geblieben. Die Urheberrechte an ihren Romanen übertrug sie ihren Kindern für die Ausbildung und für Immobilien. Noch mit über 80 Jahren reiste sie regelmäßig im Flugzeug um die Welt, um Lesungen zu halten: "Es ist wichtig, niemals die Neugierde an Menschen, anderen Ländern und Kulturen zu verlieren." Im Jahr 2000 legte Rosamunde Pilcher mit "Wintersonne" ihren letzten großen Liebesroman vor, 2009 verstarb Rosamundes Ehemann Graham – nach 62 gemeinsamen Jahren. 2012 erklärte sie mit 87 Jahren ihren Austritt aus dem Literaturgeschäft. Bis heute hat Rosamunde Pilcher 60 Millionen Bücher verkauft.

Der 90. Geburtstag wird gebührend gefeiert: "Meine Familie – ich habe vier Kinder und 14 Enkel – haben ein großes Fest für rund 100 Gäste vorbereitet." Und trotzdem: "Ich habe in meinem Leben mehr gebügelt als geliebt."

Anzeige