Romantik: Frauen wollen nicht überrascht werden

Wenn Männer Frauen überrschen, kann das oft nach hinten losgehen.
Wenn Männer Frauen überrschen, kann das oft nach hinten losgehen.

Wir wollen Romantik, aber keine Überraschungen

Männer haben oft ganz andere Vorstellungen vom Leben und Lieben als Frauen. Eine Binsenweisheit. Leider gilt das auch für den prekären Bereich des Schenkens im Allgemeinen. Und für den ebenfalls prekären Bereich der Überraschungen, mit denen ein Mann eine Frau erfreuen kann, im Besonderen.

Ich will zwei Beispiele nennen: Mein geschätzter Mann hat mich überraschend gefragt, ob ich ihn heiraten wolle. Ich weinte vor Rührung, fragte: "Wann"? Er: "In zehn Minuten!" Er hatte alles vorher organisiert, das, wie es geht, führt hier zu weit. Männer, die das nachmachen wollen, müssen meinen Mann fragen. Man marschiert zum zuständigen Standesamt, sagt, was man vorhat, dann helfen die Damen und Herren gern. Weil sie diese Idee romantisch finden. Nun, es hört sich romantisch an.

Aber: Ich war zu dem Zeitpunkt des Antrags und der Eheschließung nach zehn Minuten recht dick, ich hatte ein halbes Jahr davor mein erstes Kind bekommen. Und ich wäre am Tag meiner Hochzeit sehr gern eine sehr schöne (schlanke) Braut gewesen. So aber war ich moppelig, hatte quasi Alltagssachen an, ich stillte noch, die Milch lief aus während der Trauung.

Geplant wäre besser gewesen! Doch ich weiß, was sich mein Mann gedacht hat, er dachte, die Birgit ist eine verrückte Romantikerin, sie lehnt eine bürgerliche Hochzeit sicher ab, ich tue alles für sie und gebärde mich nun auch wie ein verrückter Romantiker.

Romantik geht ohne nett gemeinte Überraschungen

Der Mann hat Recht: Ich bin eine verrückte Romantikerin! Ich hätte auch gern als solch eine verrückte Romantiker geheiratet. Doch ich hätte am allerliebsten als schlanke verrückte Romantikerin in einem eleganten Kleid in Gr. 38 geheiratet.

Zweites Beispiel: Meine Freundin Tina hat einen tollen Mann. Jan. Er hat für sie eine Überraschungs-Geburtstagsparty inszeniert. "Organisiert" hat er auch, der Gute, aber es gab Lücken im Catering. Am Ende waren nicht genug Getränke da, auch das Essen war rasch weg, so musste Tina Pizza bestellen, sie hat dann 20 Pizzen an der Haustür aus eigener Tasche bezahlt, sie ist großzügig. Jan war auch gerade auf der Toilette als der Pizza-Mann klingelte.

Na ja und ein Reinigungstrupp ist an dem Tag auch nicht angerückt nachdem die Gäste weg waren... Jan ist auf dem Sofa eingeschlafen, er war erschöpft von der Vorbereitung der Überraschungs-Party. Wer hat geschrubbt bis tief in die Nacht hinein? Salzstangen um das Sofa herum (mit dem schnarchenden Jan drauf ) weggesaugt. Wer? Tina. Mit einem sehr verkniffenen Gesicht, sie war kurz davor, Jan ebenfalls wegzusaugen.

Als ich sie neulich traf und wir über diese Art von Überraschungen sprachen, zuckte sie zusammen und sagte mit zusammengepressten Lippen: "Äh, lieber nicht. Viel lieber nicht."

Jetzt weiß eigentlich jeder Bescheid, wie Frauen Überraschungen finden (außer Schmuck). Selbst Reisen kommen nicht so gut, Frauen wollen bei einer Reiseplanung mitbestimmen, haben vielleicht spezielle Wünsche. Da könnte ich auch Geschichten erzählen. Von falschen Hotels. Weil sie in Wahrheit teuer und trotzdem schlecht waren.

Also: Wir müssen den Männern ein für alle Male ausreden, dass wir überrascht werden wollen. Ich bitte jede von Euch, das gebetsmühlenartig immer wieder herunterzuleiern, dass man Überraschungen (außer Schmuck) doof findet. Total doof.

Alles Liebe!

Ohne Überraschungen.

Eure Birgit

Anzeige