Presenter


Röteln: Alles über die Kinderkrankheit Röteln

04.10.12 13:39
Röteln
 

Röteln: Besonders gefährlich bei Ungeborenen

Röteln sind eine Viruserkrankung. Sie kommen häufig im Frühjahr und im Winter vor. Charakteristisch für Röteln ist der rote Hautausschlag, der oft aber nur schwach sichtbar ist. Gefährlich sind Röteln bei Schwangeren. Die Krankheit kann beim ungeborenen Kind schwere Schäden verursachen, so dass eine in der Frühschwangerschaft durchgemachte Röteln-Erkrankung einen Abbruch der Schwangerschaft rechtfertigen kann.

Die ersten Symptome zeigen sich oft erst 2-3 Wochen nach der Ansteckung. Oft beginnen Röteln mit einer leichten Entzündung der Atemwegsschleimhäute. Der Hautausschlag beginnt hinter den Ohren und weitet sich dann aufs Gesicht aus. Es sind hellrote Flecken, die kleiner sind als der Masernausschlag. Die Flecken verschmelzen nicht miteinander. Der Ausschlag breitet sich über den Körper aus und dauert etwa 2 bis 3 Tage.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen kommen häufig Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, leichte Entzündungen von Bindehaut und Augenlider, verstopfte Nase und geschwollene Lymphknoten am ganzen Körper hinzu. Junge Frauen leiden oft unter schmerzhaften und geschwollenen Gelenken. Viele Erkrankte zeigen aber nur wenige oder sogar gar keine Symptome.

Kritisch ist eine Erkrankung während der Schwangerschaft: Über 60 Prozent der Kinder, die sich im Mutterleib mit dem Virus anstecken, kommen mit Augenschäden, taub, mit Herzschäden oder Hirnschädigungen zur Welt. Auch Leber-, Milz und Knochenmarksprobleme können vorkommen.

Wie lang sind Röteln ansteckend?

Röteln werden durch Speicheltröpfchen übertragen, also beim Küssen, Husten oder Niesen. Auch mit Viren verunreinigte Gegenstände können Überträger von Röteln sein. Etwa die Hälfte der Kinder, die erkranken, zeigen keine Symptome, sind aber selbst ansteckend. Nach der Infizierung kann es noch zwei bis drei Wochen dauern, bis die Kinder erkranken. Kinder, die noch im Mutterleib angesteckt wurden, können das Virus über den Urin oder das Nasen- und Rachensekret bis zu einem Jahr lang verbreiten.

Wie werden Röteln therapiert?

Die Therapie beschränkt sich auf fiebersenkende Maßnahmen. Bei schmerzenden Gelenken können auch entzündungshemmende Schmerzmittel verschrieben werden.

Bin ich danach gegen Röteln immun?

Nach einer Erkrankung ist man lebenslang immun gegen Röteln.

Wie kann ich mich gegen Röteln schützen?

Die Impfung ist der einzig wirksame Schutz. Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission wird die erste Impfung ab dem vollendeten 11. Lebensmonat durchgeführt. Eine zweite Impfung wird im 2. Lebensjahr empfohlen.

ANZEIGE
Germ Toys
Kann ein Teddy voller Keime helfen?
Kann ein Teddy voller Keime helfen?
Schutz durch Schmutz

Würden Sie Ihrem Kind einen mit Bakterien infizierten Teddy schenken, um es vor Allergien zu schützen? Denn genau das soll ein sogenanntes 'Germ Toy' bewirken.

#WearYellowforSeth
Am 27. März tragen wir Gelb!
Am 27. März tragen wir Gelb!
Rührende Videobotschaft

Ein 5-jähriger Junge, der wegen einer schweren Immunerkrankung in ein Krankenhauszimmer eingeschlossen lebt, bittet alle Menschen, am 27. März Gelb zu tragen.

Kindheit in Armut

So leiden Hartz-IV-Kinder  [09:00]

 
GESUNDHEIT
Mutter-Kind-Kur: Hilfe für Mütter
Mutter-Kind-Kur: Auszeit vom Alltag
Mutter-Kind-Kur beantragen
Hilfe für Mütter am Limit

Wo Mutter-Kind-Kuren beantragt werden, wem sie zustehen, wer zahlt und weitere Infos zur Mutter-Kind-Kur hier.

Husten bei Kindern
Wenn der Husten nicht mehr weg geht
Wenn der Husten nicht mehr weg geht
Ursachen, Tipps und Hilfe

Ihr Kind hat Husten und wird ihn einfach nicht los? Welche Ursachen der hartnäckige Husten hat und was man dagegen tun kann, erfahren Sie hier.

ERNÄHRUNG
Für ihren zwölfjährigen Sohn
Vegane Mutter muss Fleisch kochen
Vegane Mutter muss Fleisch kochen
Ein Kommentar zum Gaga-Urteil

Ein Vater zwingt die vegane Mutter per Gericht, dem gemeinsamen Sohn (12) Fleisch zu servieren. Ein Kommentar von Aristotelis Zervos zum umstritten Urteil aus Italien.

Muttermilch mit Wasser verdünnt
Muttermilch mit Wasser verdünnt - tot!
Muttermilch mit Wasser verdünnt - tot!
Baby stirbt an Nierenversagen

Die 10 Wochen alte Nevaeh starb an einer Wasservergiftung, weil ihre Mutter die Muttermilch mit Wasser verdünnte. Darum sollten Sie Babys unter sechs Monaten kein Wasser geben.