LEBEN LEBEN

Roboter in der Schule: Er ist Devons (8) Kontakt zur Außenwelt

Ein Roboter - dein Freund und Helfer

Der kleine Devon ist acht Jahre alt und hat noch nie in seinem Leben einen Kindergeburtstag oder die Schule besucht, denn er leidet an einer schweren Krankheit. Doch ein ferngesteuerter Roboter hilft ihm aus der Einsamkeit - und geht für ihn in die Schule.

Schul-Roboter trifft Devons Mitschüler
Durch den Schulroboter hält Shirna Kontakt zu Devon, der zu Hause bleiben muss.

Für den kleinen Devon Carrow wäre es wohl das Größte, wenn er einmal gemeinsam mit seinen Klassenkameraden auf dem Schulhof toben oder einen Spielplatz besuchen könnte. Doch seit seiner Geburt ist der Junge gefangen in seinen eigenen vier Wänden, denn er leidet an einer sehr gefährlichen Krankheit. Auf viele Stoffe aus der Umwelt reagiert der Achtjährige allergisch - jede Spur von Erdnüssen könnte bei ihm zum Beispiel bereits einen Atemschock auslösen. Der Kontakt mit seinen Mitschülern könnte ihn töten.

Aus diesem Grund verlässt Devon so gut wie nie die eigenen vier Wände. Der achtjährige Junge war noch nie auf einem Geburtstag oder einer Kirmes - auch nicht in der Schule. Trotzdem ist Unterricht für ihn das Größte: "Mathematik mag ich am liebsten. Addieren und subtrahieren finde ich super", erzählt Devon.

Roboter in der Schule: Devon hat seine Freunde nie persönlich getroffen

Am Unterricht teilnehmen kann Devon nur dank eines ferngesteuerten Roboters, der für ihn den Kontakt zur Außenwelt hält. Während Devon zu Hause am Computer sitzt, geht der Roboter für ihn in die Schule. Devons beste Freunde, Nick und Shirna, passen auf den Roboter auf. Getroffen haben sie ihren Schulfreund allerdings noch nie, der Kontakt beschränkt sich auf die Videokonferenz auf dem Monitor.

Es ist eine traurige Vorstellung, von der Außenwelt abgeschirmt und dadurch ständig irgendwie ausgeschlossen zu sein. Auch wenn Devon nicht zur Schule gehen darf, dank des Roboters ist er jetzt wenigstens nicht vollkommen isoliert: "Cool, dass es den Roboter gibt. So bin ich immer mit dabei", freut sich der Junge. Deshalb wäre Devon mit seinem Schul-Roboter am Liebsten den ganzen Tag online. Denn er ist nicht nur irgendeine Maschine - für ihn ist der Roboter das Tor zur Welt da draußen.

Anzeige