FITNESS FITNESS

Richtig trainieren: Diese Sportarten machen sexy

Wer muskulös sein will, muss richtig trainieren.
Muskeln kommen nicht von alleine, da hilft nur richtig trainieren. © picture-alliance/ ZB, Hans Wiedl

Für einen muskulösen Körper müssen Sie richtig trainieren!

Sixpack, Baumfäller-Arme und breite Schultern, schmale Taille, muskulöse Beine, Knackpo - träumen auch Sie von einem Astralkörper? Dann sind diese Sportarten perfekt. Aber: Für einen tollen Body müssen Sie schon richtig trainieren!

Turnen

Notorische Turnbeutel-Vergesser sollten Ihre Einstellung überdenken. Denn wer turnt, trainiert fast alle Muskeln des Körpers - und außerdem macht das Ganze auch noch Spaß. Sie haben aber keine Turnhalle im Garten? Macht nichts. Um kräftige Arme und ein breites Kreuz aufzubauen, brauchen Sie im Prinzip nur eine Klimmzugstange als Reck-Ersatz, Turnringe (Kosten: Etwa 20 Euro) und etwas Platz. Wer kein Geld investieren will, setzt auf Übungen ohne Geräte: Wann haben Sie zum Beispiel das letzte Mal einen Handstand gemacht oder ein Rad geschlagen? Die richtige Technik lernen Sie am besten im örtlichen Turnverein.

Schwimmen

Ab ins Freibad, Kacheln zählen! Die Luftmatratze lassen Sie aber am besten zu Hause. Schwimmen ist die optimale Sportart, um Fett zu verbrennen und gleichzeitig Muskelmasse aufzubauen. Vor allem Ihre Arme und die Schultern werden sich entwickeln, wenn Sie regelmäßig ins Becken steigen. Wichtig ist die richtige Trainingsweise: Ein breites Schwimmerkreuz erreichen Sie durch viele kurze Intervalle in schnellem Tempo (10 Mal 50 Meter Kraul- oder Brustschwimmen mit 60 Sekunden Pause nach jedem Intervall, 2 bis 3 Einheiten pro Woche). Wer eher den Bauchansatz loswerden möchte, sollte auf längere Einheiten in gemächlichem Tempo setzen (45 bis 60 Minuten, alle 10 Minuten für jeweils 2 Minuten pausieren).

Beachvolleyball

Knackpo und immer eine leichte Urlaubsbräune - Beachvolleyballer müsste man sein, oder? Kein Problem. Bestimmt gibt es auch in Ihrer Nähe einen Court, Mitspieler finden sich in der Regel auch schnell. Und dann geht’s los: Im tiefen Sand spüren Sie schon nach den ersten Ballwechseln jeden Muskel. Anstrengend, aber effektiv! Sprünge am Netz trainieren Ihre Po- und Beinmuskulatur, Schmettern und Baggern gibt kräftige Schultern und Arme.

Rudern

Oberkörper der Ruderer haben die klassische V-Form: Breite Schultern und eine schmale Taille. Um ähnliche Proportionen zu erreichen, müssen Sie nicht unbedingt in einem wackeligen Boot schwitzen. Viele Fitnessstudios verfügen über Ruderergometer, mit denen sich der Bewegungsablauf nachahmen lässt. Auch hier gilt: Kurze und heftige Belastungen mit hohem Widerstand bringen dicke Muskeln (im Wechsel 2 Minuten schnell und kräftig rudern, eine Minute langsam), lange und gemächliche Ruder-Einheiten von 30 bis 60 Minuten sind optimal, um Fett abzubauen. Auf den Rettungsring am Bauch können Sie doch gut und gerne verzichten, oder?

Anzeige