GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Retinoblastom: Wie ein Foto das Leben des kleinen Ryder rettete!

Dieses Foto rettete Ryder sein Leben!
Dieses Foto rettete Ryder sein Leben! Auf dem Bild entdeckten Ärzte einen Augentumor 00:01:26
00:00 | 00:01:26

Ärzte stellten bei Ryder ein Retinoblastom fest

Er ist erst vier Monate alt, als ihm durch einen Zufall das Leben gerettet wurde. Durch das Foto, das seine Mama Andrea Temarantz von ihm aufnahm, wurde sie auf das Leuchten in seinen Augen aufmerksam. Sie wies die Ärzte darauf hin, welche sofort Alarm schlugen: Die Mediziner diagnostizierten einen Tumor im Auge des Jungen, der auf ein Retinoblastom schließen ließ.

Zunächst hielt sie die Fotografie bloß für eine schlechte Kameraaufnahme, bis auch ihre Spiegelreflexkamera das Schimmern im Augen des Jungen abbildete. Zur Vergewisserung tat sie intuitiv das Richtige: Sie suchte ärztliche Hilfe, die kurz darauf die Diagnose Augenkrebs stellten.

Weil der vier Monate alte Ryder am Down-Syndrom leidet, musste die Familie Temarantz zwecks Behandlung des Retinoblastoms erst noch einen Spezialisten aufsuchen. Bei einem Retinoblastom handelt es sich um einen Tumor, der in der Netzhaut des Auges sitzt. Er deutet auf einen Augenkrebs hin, der meist nur bis zum fünften Lebensjahr auftritt, weil das Wachstum des Tumors nur auf unreifen Netzhautzellen geschieht.

Dass das Auge von Ryder so leuchtet ist darauf zurückzuführen, dass das einfallende Licht nicht von der, unter der Netzhaut liegenden Aderhaut reflektiert wird, sondern vom Gewebe des Retinoblastoms. Das erzeugt eine weiß-gelbliche Reflexion, wodurch auch das helle Schimmern im Auge entsteht.

Ryder steckt derzeit noch in der Chemotherapie, die Behandlung ist noch nicht abgeschlossen. Die Ärzte prognostizieren jedoch eine gute Heilungschance, was den Krebs und sein späteres Sehvermögen betrifft - der rechtzeitigen Erkennung sei Dank! Die ganze Geschichte des tapferen Jungens können Sie im Video nachempfinden.

Anzeige