GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Reizhusten bekämpfen: Zärtlich husten heißt richtig husten

Husten: Was hilft wirklich gegen Reizhusten?
Husten: Was hilft wirklich gegen Reizhusten? Viel trinken bei Reizhusten 00:05:49
00:00 | 00:05:49

Zärtliches Husten verhindert, dass Reizhusten chronisch wird

Husten ist nicht gleich Husten. Ärzte warnen, dass Reizhusten durch falsches Husten chronisch werden kann. Daher ist es wichtig, richtig - sprich: zärtlich - zu husten, um beispielsweise Risse in der Schleimhaut zu vermeiden.

Reizhusten bekämpfen: Zärtlich husten heißt richtig husten
Husten ist nicht gleich Husten: Ärzte empfehlen, bei Reizhusten zärtlich zu husten, um die Schleimhäute nicht zusätzlich zu reizen. © Fotowerk - Fotolia

Ärzte unterscheiden grundsätzlich produktiven und unproduktiven Husten.

Unter unproduktivem Husten versteht man Reizhusten, der trocken ist und daher als quälender und auch schmerzhafter empfunden wird. Meistens entsteht er, weil Viren zuvor die Schleimhäute angegriffen haben. Die Viren werden dann zwar abgewehrt, hinterlassen jedoch kleine Wunden und Risse in der Schleimhaut. Folglich entfacht bereits ein kalter Luftstoß oder Zigarettenrauch den Hustenreiz. Wer diesem mit kräftigem Husten nachgibt, riskiert, dass die Wunden wieder aufreißen und sich das Problem weiter verschärft.

Bei trockenem oder Reizhusten handelt es sich also um einen an sich unnötigen Husten. Er hat keine Reinigungsfunktion und entsteht, wenn die Bronchialschleimhaut beispielsweise durch eine Entzündung gereizt ist. Da in diesem Fall Husten nicht zur Besserung beiträgt, sollten Sie versuchen, diesen Husten mit Hustendämpfern zu bekämpfen.

Um die Schleimhäute nicht unnötig zu reizen, sollten Sie außerdem versuchen, richtig, das heißt zärtlich zu husten. Dazu sollten Sie mit der Hand eine Faust bilden, in die Sie sanft hineinhusten. Plustern Sie dabei Ihre Wangen auf. Dadurch bildet sich bis in die Bronchien hinunter eine kleine Luftbarriere, die wie eine Art Puffer wirkt. Das sorgt dafür, dass die Schleimhäute beim Husten nicht so stark aufeinanderprallen.

Salzlösung und heißer Tee lindern den Husten

Doch nicht nur das richtige Husten trägt zur Linderung von Reizhusten bei. Sie sollten versuchen, die Schleimhäute zu befeuchten. Trinken Sie mindestens zwei Liter am Tag, am besten heißen, ungesüßten Tee. Die Wärme lindert den Hustenreiz.

Zudem kann es helfen, bei Reizhusten mit Salzlösung zu gurgeln oder diese zu inhalieren. Ärzte empfehlen für die Herstellung der Salzlösung einen Teelöffel Salz auf einen Liter Wasser. Wer richtig atmet, entlastet seine Schleimhäute zusätzlich. Holen Sie tief und langsam Luft - Stichwort: Bauchatmung - und vermeiden Sie eine oberflächliche Atmung.

Beim produktiven Husten bildet sich Schleim in den Bronchien, der sich durchs Husten löst. In diesem Fall trägt das Husten an sich schon zur Linderung bei, da mit jedem Husten die Atemwege, aber auch die Lungen von Fremdkörpern befreit werden. Dieser Husten sollte nach Möglichkeit nicht mit Medikamenten wie Hustenstillern unterdrückt werden.

Außerdem hilft es bei produktivem Husten, wenn Ihnen jemand auf den Rücken klopft: am besten ein bis zwei Mal im unteren und ein bis zwei Mal im oberen Rückenbereich. Durch die kleinen Erschütterungen kann sich der Schleim besser lösen.

Anzeige