FAMILIE FAMILIE

Reiseübelkeit bei Kindern: Diese Hausmittel helfen

Wenn Kindern auf Reisen übel wird
Wenn Kindern auf Reisen übel wird Diese Hausmittel sollen helfen 00:03:01
00:00 | 00:03:01

Kartoffeln, Pflaster, Daumenlutschen und Co.

Wenn Kinder an Reiseübelkeit leiden, ist die Fahrt auch für die Eltern eine Qual. Vor allem während der Ferienzeit, wenn sich viele Familien mit dem Auto auf den Weg in den Urlaub machen. Aber gibt es ein Wundermittel gegen Reiseübelkeit? Es kursieren viele Tipps und Tricks gegen die Übelkeit auf Reisen. Darunter auch kuriose Hausmittel wie Pflaster, Kartoffeln, Petersilie oder Daumenlutschen. Welche Mittel helfen wirklich? Wir haben den Test gemacht.

Joe leidet unter Reiseübelkeit und hat zusammen mit seiner Mutter Kathrin für uns diverse Hausmittel getestet. Als erstes auf dem Prüfstand: Ein ganz normales Pflaster. Es wird auf den Bauchnabel geklebt und soll so vom Brechreiz ablenken. Aber das Pflaster fällt durch, denn das Entfernen tut weh.

Und was bringt das Daumenlutschen? Mit dem Daumen als Dauerlutscher übersteht Joe eine dreißig Kilometer lange Fahrt ohne Probleme. Der Grund: Das Lutschen regt den Schluckreflex an und verhindert die Übelkeit. Den gleichen Effekt haben auch Kaugummis oder Bonbons. Und zu denen raten auch Kinderärzte. Denn wer will einem Kind schon das Daumenlutschen angewöhnen?

Ebenfalls im Test: Petersilie. Dabei soll ein Bündel Petersilie auf den nackten Bauch befestigt werden. Das kitzelt Joe zwar, eine Wirkung verspürt er ansonsten aber nicht und ihm wird schlecht. Warum ausgerechnet die Kartoffel am besten funktioniert und dass manchmal die einfachsten Lösungen auch die besten sind, sehen Sie im Video.

Was hilft noch gegen Reiseübelkeit?

Auch viele Erwachsene leiden unter Reiseübelkeit. Diese Verhaltensregeln gelten sowohl für die Kleinen als auch für die Großen: Wer zu Reiseübelkeit neigt, sollte bei längeren Auto- oder Busreisen in Fahrtrichtung und nach draußen blicken. Während der Fahrt nicht lesen! Das Problem: "Wenn die Seheindrücke der Augen nicht mit den Informationen des Gleichgewichtorgans im Ohr übereinstimmen, entsteht Übelkeit", erklärtder Apotheker Dr. Christian Machon im Apothekenmagazin 'Senioren Ratgeber'.

"Starten Sie Ihre Reise nicht mit vollem, aber auch nicht mit leerem Magen - greifen Sie eher zu leichter Kost. Und schlafen Sie sich vor der Abfahrt richtig aus", so Machon weiter. Kaugummis oder Tabletten mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat können helfen, denn sie beeinflussen den Botenstoff Histamin im Gleichgewichtszentrum. Die Kaugummidragees sollten gründlich und mit halbstündigem Abstand gekaut werden. Achtung: sie können müde machen. Eine gute Alternative sind Ingwerkapseln.

Anzeige