GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Reisekrankheit: Das hilft Ihnen

Reisekrankheit: Das hilft Ihnen
© picture-alliance / ZB, Hans Wiedl

Hausmittelchen helfen

Wenn einer eine Reise tut... dann sollte er auf jeden Fall gut vorbereitet sein. Denn die Fahrt über eine kurvige Passstraße, eine wacklige Fährüberfahrt oder ein unruhiger Flug durch ein paar Turbulenzen drehen manchem Reisenden den Magen um.

Doch es gibt ein paar Rezepte, Tipps und Heilmittelchen, die Abhilfe schaffen gegen diese Krankheit, die man Kinetose nennt; das kann man in etwa mit Bewegungskrankheit übersetzen. Die Schaukelei stört das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, Folge sind Übelkeit, Brechreiz, Unwohlsein. Was gehört also alles in die Reiseapotheke, damit man nicht schon krank im Urlaub ankommt?

Ingwer hilft

Da ist zunächst mal der Ingwer, eine uralte Heilpflanze. Ingwer in Stücke schneiden und einfach kauen. Wissenschaftlich ist die Heilwirkung von Ingwer nicht bewiesen, doch in verschiedenen Experimenten hielten Testpersonen, die Ingwer zu sich genommen hatten, bei Schaukeltest länger aus. Zudem schwören Segler darauf - und die werden ja ordentlich durchgeschüttelt..

Es gibt ein paar alte Hausmittelchen, die sich ebenfalls im Kampf gegen Reiseübelkeit bewährt haben. So sollten sie nicht mit vollem Magen, aber auch nicht mit ganz leerem die Fahrt antreten. Zwieback im Gepäck ist nie falsch, denn er ist ballaststoffreich und beruhigt den Magen.

Auch mit Ihren Augen können Sie den Magen beruhigen. Suchen Sie sich Fixpunkte, einen künstlichen Horizont. Im Auto ist der beste Platz der neben dem Fahrer. Bei Kurven schauen Sie schon ans Ende der Kurve und behalten Sie diesen Punkt im Auge. Pausen und frische Luft helfen bei einer anstrengenden Autofahrt. Sind Sie auf einem Schiff, gehen Sie an Deck.

Der beste Platz auf dem Schiff, im Bus oder auch im Flugzeug ist in der Mitte. Hier sind die Bewegungen am geringsten.

Übelkeit ohne Seegang

Wer schon mal einen Kater hatte, weiß was Übelkeit ist. Der Körper reagiert mit dem Unwohlsein auf Giftstoffe. Neben Alkoholmissbrauch kann auch eine Lebensmittelvergiftung starke Übelkeit auslösen.

Weitere Auslöser sind eine Gehirnerschütterung oder ein Herzinfarkt. Übelkeit muss also - wenn es keine Reiseübelkeit ist - sehr ernst genommen werden. Bei Übelkeit nach einem Stoß an den Kopf, sollten Sie unbedingt Bettruhe einhalten. Telefonieren Sie mit dem Arzt, bevor Sie wieder aufstehen. Eine Gehirnprellung kann zu Blutungen im Kopf führen, die bei fortgesetzter Bewegung gefährlich werden können.

So lange die Übelkeit anhält, sollten Sie nichts essen. Ein Tee aus Schafgarbe verbessert das Befinden. Brühen Sie einen Teelöffel davon mit einem Viertelliter kochendem Wasser eine Minute lang auf. Dann abgießen und dreimal täglich ein paar kleine Schlucke trinken.

Bewährt hat sich auch ein Tee aus je drei Teilen Baldrianwurzel und Pfefferminze und je zwei Teilen Kamille und Kümmel: Zehn Minuten ziehen lassen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken. Gute Besserung!

Der Kräutergarten hilft auch

Reisekrankheit: Das hilft Ihnen

Pfefferminztee wird eine beruhigende Wirkung auf die Nerven der Magenwand zugeschrieben. Im Gegensatz zu Kaffee, den Sie eher weglassen sollten. Auch Zitronenöl lindert Übelkeit und Brechreiz.

Artischocke, Mandel und Schafgarbe können Sie entweder als Tee zu sich nehmen oder als Kleie in Milch auflösen. Ein paar Baldriantropfen sind nicht schlecht vor Fahrtantritt.

Antihistamine aus der Apotheke

Übrigens: Wenn Sie viel Sport treiben und sich bewegen, dann beugen Sie der Reisekrankheit vor, denn damit wird auch das Gleichgewicht trainiert.

Ein weiteres probates Mittel gegen Übelkeit sind Antihistamine. Diese enthalten Wirkstoffe, die einigermaßen zuverlässig gegen Übelkeit und Brechreiz wirken. Antihistamine erhalten Sie in der Apotheke - ohne Rezept.

Anzeige