Scheidungs-Fakten: Ist eine Fremdgeh-Klausel im Ehevertrag erlaubt?

Deutsche lassen sich immer seltener scheiden
Deutsche lassen sich immer seltener scheiden Tipps der Scheidungsanwältin, wenn's doch passiert 00:04:31
00:00 | 00:04:31

Weniger Scheidungen in Deutschland

Eine Scheidung ist für gewöhnlich ein sehr emotionales Thema – für die knallharten Fakten sind dann die Anwälte zuständig. Die Rechtsanwältin Sandra Günther beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Scheidung. Unter anderem klärt sie auch darüber auf, welche Klauseln bei einem Ehevertrag üblich sind, welche nicht - und wer überhaupt einen solchen Vertrag braucht.

Das sollten Sie zum Thema Scheidung wissen

Was ist für eine gute Trennung wichtig?

Kommunikation ist der Schlüssel für eine gelungene und friedliche Trennung. Die Rechtsanwältin weiß aus Erfahrung, dass das keine Intelligez-Frage ist. "Es gibt sehr kluge Menschen und die schaffen es bei uns nicht, ein Wort normal miteinander zu sprechen." Dann ist eine Scheidung immer schwierig und vor allem kräftezehrend. Sich im Guten zu trennen ist auch immer dann einfach, wenn wenig Geld im Spiel ist: "Keine Häuser, kein Boot, kein Pferd, macht die Sache im Ergebnis immer etwas einfacher" sagt Sandra Günther. 

Wie wichtig ist ein Ehevertrag und was sollte drin stehen?

Ein Ehevertrag ist dann wichtig, wenn es um viel Vermögen geht. Sandra Günther sagt aber auch ganz erhlich: "Wo nicht viel ist, da kann man es auch lassen." Im Ehevertrag sind üblicherweise folgende Punkte enthalten: Der Versogungsausgleich wird meistens festgelegt, eine Regelung zum Trennungsunterhalt wird oft getreffen, genauso wie zum Kindesunterhalt, der Rente, zum Hausrat, zum Vermögen - soll der Zugewinnausgleich durchgeführt werden oder soll bei Scheidung eine Gütertrennung durchgeführt werden?

Ist eine 'Untreueklausel' - wie bei Brad Pitt und Angelina Jolie - im Ehevertrag auch in Deutschland möglich?

"Das ist eine Frage der Vollstreckbarkeit. Ein Ehevertrag ist ein notarieller beglaubigter Vertrag. Wenn da drin steht: Ich verpflichte mich meinem Ehemann oder meiner Ehefrau gegenüber treu zu sein, dann kann man das ja schreiben. Aber ob man das macht, wie man das vollstrecken kann ist eine ganz andere Frage. Das macht keiner in Deutschland."

DAS sind die häufigsten Trennungsgründe
DAS sind die häufigsten Trennungsgründe Paartherapeut rät: So erklären Sie es ihren Kindern 00:05:44
00:00 | 00:05:44

Die Fakten

Wo wird über eine Scheidung entschieden?

Eine Scheidung wird an einem Familiengericht verhandelt. Das passiert meistens in der zuständigen Abteilung des Amtsgerichtes. Wenn das Paar kinderlos ist, wird in dem Ort die Verhandlung geführt, in dem beide gemeinsam gelebt haben. Wenn beide Ehepartner nicht mehr im ehemals gemeinsamen Wohnort leben, wird in dem Ort verhandelt, in dem der Antragsgegner, also dem Partner, der die Scheidung nicht angestrebt hat, lebt.

Hat das Ehepaar Kinder wird in dem Ort verhandelt, in dem der Partner mit den Kindern gemeinsam lebt. Der Grund dafür ist, dass Kindern nicht zugemutet werden soll, aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen zu werden. Denn meistens werden die Kinder in einem Scheidungsprozess auch gehört. 

Braucht man einen Anwalt?

Aus Kostengründen wollen sich Paare, die sich in Frieden trennen, oft den Anwalt sparen. Das geht nicht, da es im Scheidungsverfahren einen gsetzlichen Anwaltszwang gibt. Der Antrag auf Scheidung wird grundsätzlich von einem Anwalt eingebracht. Das ist immer der Anwalt, der den Ehepartner vertritt, der die Scheidung eingereicht hat.

Der andere Ehepartner braucht rechtlich gesehen keinen Anwalt, wenn die Scheidung einvernehmlich ist. Doch sollte er sich das gut überlegen. Denn ein Anwalt ist parteilich. Er vertritt die Angelegenheiten seines Mandanten. Es ist gesetzlich festgeschrieben, dass die Noch-Eheleute sich keinen Anwalt teilen können. Ein Ehepartner verzichtet bei einem solchen Konstrukt auf Unterstützung durch einen Anwalt.

Wie lange dauert eine Scheidung?

Normalerweise dauert eine Scheidung zwischen zehn und zwölf Monaten. Meistens sind beide Ehepartner an einem reibungslosen und schnellen Ablauf interessiert, so dass die Formalitäten schon im Trennungsjahr geregelt werden. Sind die Partner allerdings zerstritten, muss jeder einzelne Punkt vor Gericht verhandelt werden. So kann sich eine Scheidung Jahre hinziehen.

Wie teuer kann eine Scheidung werden?

Gerichtsgebühren und Anwaltsgebühren müssen immer bezahlt werden. Die Gerichtsgebühren richten sich nach dem Gehalt der Eheleute. Bei den Anwaltsgebühren gibt es Mindestgebühren, die nicht unterschritten werden dürfen. Mehr ist aber immer möglich. Viele Anwälte bieten ein kostenloses Erstgespräch an. Falls man sich nicht sicher ist, ob der gewünschte Anwalt ein kostenloses Beratungsgespräch anbietet, ist eine telefonische Nachfrage anzuraten.

Anzeige