Reanimation im Streifenwagen: Polizistin rettet einjährigen Jungen

Hilflose Mutter bittet Polizistin um Hilfe

Als die mexikanische Polizistin Martha Guzmán mit ihrem Chef auf Streife ist, wird sie plötzlich von einer hilflosen Mutter gebeten, ihren Sohn zu retten - mitten auf der Autobahn. Ohne zu zögern, beginnt sie auf dem Rücksitz ihres Streifenwagens mit der Reanimation des Jungen.

Reanimation im Streifenwagen: Polizistin rettet einjährigen Jungen
Martha Guzmán versucht, den kleinen Jungen im Streifenwagens zu reanimieren.

"Dem Kind ging es sehr schlecht, es war blau angelaufen, regelrecht bunt im Gesicht, die Augen waren zurück gerollt. Ich wusste jetzt oder nie und hörte nur, wie mein Chef sagte: 'Hol ihn zurück'“, erinnert sich die Polizistin. Es dauerte ganze sechs Minuten, bis der Einjährige schließlich wieder selbstständig atmen kann. Für seine Mutter und Guzmán die längsten sechs Minuten ihres Lebens.

"Ich hatte nur einmal einen Erste-Hilfe-Kurs bei unserer Sekretärin gemacht. Aber er war anscheinend gut, denn ich konnte das Gelernte anwenden", so Guzmán erleichtert. Als der kleine Junge ins Krankenhaus gebracht wird, ist die Polizistin überglücklich

Seit 17 Jahren arbeitet sie inzwischen in einem der gefährlichsten Länder der Welt, doch so etwas hat selbst Guzmán noch nicht erlebt. Die alleinerziehende Polizistin, selbst Mutter von drei Kindern, ist sich sicher, dass sie jederzeit wieder helfen würde.

Anzeige