GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Rauchen aufhören: Zunehmen durch veränderte Darmflora

Rauchen aufhören: Zunehmen vorprogrammiert
Die meisten Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, nehmen zu. © Picture-Factory - Fotolia, Michaela Rofeld

Wer mit dem Rauchen aufhört, wird dicker

Das Problem kennen viele Ex-Raucher: Da hat man endlich den Kampf gegen die Nikotinsucht gewonnen und was ist der Dank? Man wird dick! Forscher haben den Grund dafür gefunden, dass Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, zunehmen. Die Darmflora ist schuld.

Nicht wenige Raucher haben Angst vor einer Gewichtszunahme, wenn sie ihrem Laster den Kampf ansagen und dem Rauchen abschwören. Zu Recht, wie nun eine englisch-französische Studie bestätigt: Forscher haben 62 Studien zum Thema Rauchstopp und Gewichtszunahme ausgewertet. Das Ergebnis: Schon einen Monat nach der letzten Zigarette zeigt die Waage der Ex-Raucher durchschnittlich ein Kilo mehr an, nach einem Jahr sind es im Durchschnitt schon fünf Kilo mehr. 14 Prozent der Ex-Raucher haben nach einem Jahr sogar mehr als zehn Kilo zugelegt.

Häufig essen Menschen, die sich gerade das Rauchen abgewöhnt haben, tatsächlich mehr, um den Griff zum Glimmstängel zu kompensieren und nehmen dadurch zu. Aber immer wieder beteuern Ex-Raucher, dass sie zunehmen, obwohl sie nicht mehr oder anders essen als zuvor. Lange Zeit haben Mediziner die These vertreten, dass sich der Stoffwechsel durch den Nikotinentzug verlangsamt - und damit auch der Kalorienbedarf um 200 Kilokalorien pro Tag sinkt. Wer nach dem Rauchstopp normal weiter isst, nimmt also zu. Dieser Effekt ist tatsächlich nachweisbar, allerdings nicht die Hauptursache der Gewichtszunahme, da sich der Stoffwechsel relativ schnell wieder normalisiert.

Gewichtszunahme nach Rauchstopp nicht nur durch Stoffwechselumstellung

Schweizer Forscher haben nun bewiesen, was wirklich zu Übergewicht führt: Es ist die Darmflora, die sich verändert, wenn Raucher aufhören zu rauchen. Die Stämme der Bakterien, die Nahrung besser aufschließen und dem Körper folglich mehr Energie zuführen, nehmen zu. Damit steigt das Gewicht, da der Körper die überschüssige Energie in Form von Fett speichert. Da die Darmflora um Stabilität bemüht ist, erklärt sich auch, warum der Effekt langanhaltend ist.

Kann man dem entgegenwirken? Forscher erklären, dass sich die Zusammensetzung der Darmflora auch durch probiotische Joghurts beispielsweise nicht ändern lässt. Die Mediziner raten stattdessen dazu, dass Ex-Raucher die Zeit, die sie früher mit Rauchen verbracht haben, nun für Bewegung und Sport nutzen. Dies sei immer noch die beste Methode, um Übergewicht vorzubeugen und die Veränderungen der Darmflora und des Stoffwechsels zu kompensieren.

Anzeige