BEAUTY BEAUTY

Rasieröl, Kaltwachsstreifen und Co.: Enthaarungsmittel im 'Öko-Test'

Welche Enthaarungsmittel überzeugen 'Öko-Test'?
Welche Enthaarungsmittel überzeugen 'Öko-Test'? Glatte UND gesunde Haut 00:00:34
00:00 | 00:00:34

Inhaltsstoffe, die Krebs erzeugen?

Haare an den Beinen, in der Bikinizone und unter den Achseln? Für viele Deutsche ein No Go. Um die lästigen Härchen zu entfernen, gibt es viele Wege: Rasieren mit Öl, Schaum, Gel und Co., Kalt- und Warmwachsstreifen und Enthaarungscremes – je nach Vorliebe! 'Öko-Test' hat genaue diese Mittelchen unter die Lupe genommen. Getestet wurden insgesamt 22 Marken-, Drogerie und Naturprodukte auf unter anderem Inhaltsstoffe, die Verpackungshinweise und die Kontaktdauer mit der Haut. Fünf fielen im Test komplett durch!

Anzeige
Rasieröl, Kaltwachsstreifen und Co.: Enthaarungsmittel im 'Öko-Test'
© Lev Olkha

Rasieren

Bei den Deutschen ist das Rasieren laut 'Öko-Test' am beliebtesten. Dazu verwenden manche Rasieröl, andere Seifen, Gels oder Schaum. In dieser Kategorie wurden zehn Mittel getestet – vier schnitten sehr gut ab, zwei gut, drei ausreichend und eines fiel komplett durch!

Der Testsieger unter den Produkten ist das 'Amanprama Razoli Rasieröl für Frauen‘ vom Naturwarenladen 'Noble-House'. Doch der Preis hat es auch in sich: Mit 52,49 Euro pro 150 Milliliter ist das Naturprodukt kein wirkliches Schnäppchen. Das günstigere Rasieröl von 'Balea' für empfindliche Haut gibt es schon für 5,90 Euro bei 'DM'. Auch dieses schneidet mit dem Gesamturteil 'sehr gut' ab.

Komplett versagt hat das 'Wilkinson Sword Rasier Gel‘. In dem Rasiergel steckt ein Farbstoff, der Anilin enthält. Dieser Stoff wird als eventuell krebserregend eingestuft.

Keine Enthaarungscreme kann überzeugen

Enthaarungsmittel

Umfragen von 'Öko-Test' ergaben: Cremes liegen auf Platz zwei der Deutschen, was das Enthaaren angeht. Getestet wurden in dieser Kategorie sechs Produkte. Das Überraschende: Keines konnte gänzlich überzeugen! Zwei Produkte erhalten die Note 'gut', jeweils eines ist befriedigend und ausreichend und sogar zwei Produkte erhalten die Gesamtnote 'ungenügend'.

Am besten schneidet das billigste Produkt ab: 'Isana Enthaarungscreme Sensitiv mit Vitamin E und Aprikosenöl‘, das es für günstige 1,29 Euro pro 100 Gramm bei Rossmann zu kaufen gibt. Es konnte in fast jeder Kategorie überzeugen. Warum dann nicht die Bestnote? In der Enthaarungscreme ist ein bedenklicher Inhaltsstoff enthalten: Thioglykolat, was zu Hautirritationen führen kann. Genau dieses ist auch im zweiten Testsieger 'Visett Raffinierte Haarentfernung‘ enthalten. Das Produkt gibt es für 3,33 Euro pro 100 Gramm von 'Clemila Trade'. Ansonsten konnte aber auch dieses Produkt überall punkten.

Nicht so die 'Veet Haarentfernungscreme sensible Haut‘, die für 3,25 Euro von 'Reckitt Benckiser' erhältlich ist. Die Inhaltsstoffe seien ungenügend. Darin sind nämliche einige Stoffe enthalten, die laut 'Öko-Test' gesundheitsgefährdend sind.

Kalt- und Warmwachsstreifen

'Öko-Test' hat sechs Wachs-Mittel getestet: Zwei schnitten sehr gut ab, drei bekamen die Note 'gut' und ein Produkt rasselte mit einem 'ungenügend' durch den Test.

Die beiden Testsieger in dieser Kategorie: Zum einen das Naturprodukt 'Acorelle Epilation Cire Royal' von 'Laboratoire Odysud' für 7,99 Euro pro 100 Gramm. Zum anderen schnitten die 'Parissa Quick and easy Wachsstreifen‘ von 'Parissa' sehr gut ab. Hier kosten 16 Streifen 9,95 Euro. Die beiden Produkte konnten in allen Kategorien punkten.

Die 'Snä Epil Enthaarungs-Streifen für den Körper‘ von Rufin fallen komplett durch. 28 Streifen gibt es in diesem Fall für vergleichsweise günstige 5,99 Euro. Doch die Inhaltsstoffe sind bedenklich. Darin enthalten sind nämlich ein künstlicher Moschusdust, Lilial, Paraffine und Erdölprodukte. Daher entscheidet sich 'Öko-Test' für ein 'ungenügend' in der Kategorie Inhaltsstoffe.

Egal für welche Enthaarungs- und Produktart Sie sich entscheiden, seien Sie sich den Gefähren mancher Mittelchen bewusst. 'Öko-Test' empfiehlt, unbedingt auf die Packungsanweisung zu achten. Im Zweifelsfall befragen Sie einen Arzt oder Apotheker zu dem Produkt - dieser kann Ihnen sicher weiterhelfen!