LEBEN LEBEN

Radarfallen - so werden Autofahrer abgezockt!

Das böse Spiel privater Unternehmen

Man ist in Eile, drückt deshalb ein bisschen mehr aufs Gas und dann das: Der Blitzer erwischt einen und kurze Zeit später flattert ein Knöllchen ins Haus. Das ist mehr als ärgerlich, aber im Sinne der Verkehrssicherheit zu verstehen. Denn: Wer zu schnell fährt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer. Aber leider steht die Sicherheit hier nicht immer an erster Stelle.

Was bislang nicht bekannt war: Die meisten Blitzerautomaten werden nicht von der Polizei im Sinne der Verkehrssicherheit, sondern von privaten Unternehmen aufgestellt. Und das mit dem Ziel, das Geld der Autofahrer abzugreifen.

In unserem Video verraten wir Ihnen, welches Unternehmen dahinter steckt und was Sie tun können, wenn Sie selbst von einer solchen Radarfalle geblitzt wurden.

Anzeige