GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Querschnittslähmung: Können Nasenzellen zur Heilung des Rückenmarks beitragen?

Querschnittslähmung - eine Schockdiagnose

Querschnittslähmung: Diese Diagnose bekam Darek Fidyka vor fünf Jahren. Bei einer Messerattacke durch einen Kollegen wurde der ehemalige Feuerwehrmann damals schwer verletzt. Seitdem ist er von der Hüfte abwärts gelähmt ist.

Doch die Hoffnung hat Darek nie verloren. Polnische Ärzte boten ihm eine alternative Behandlungsmethode an, auf die er sich einließ. Er wurde der erste menschliche Patient, der sich einer ungewöhnlichen Operation unterzog: Neurologen entnahmen ihm Nervenzellen aus der Nase und transplantierten sie ins Rückenmark. Die Nervenzellen aus der Nase haben den Vorteil, dass sie sich schnell selbst erneuern. Und von dieser Eigenschaft macht die Methode Gebrauch: Im Rückenmark sollen diese Zellen wachsen und als eine Art "Brücke“ für die verletzten Wirbel fungieren. Und tatsächlich: Darek bekommt wieder ein Gefühl in seinen Beinen!

Sehen Sie in unserem Video, was für Fortschritte er nach der Operation macht und wie er Schritt für Schritt - im wahrsten Sinne des Wortes- seinem Traum näher kommt, wieder gehen zu können.

Anzeige