WOHLFÜHLEN WOHLFÜHLEN

Problemzone Bauch, Beine Po: Ein Plus-Size Model spricht über den Horror beim Bikini-Kauf

Für ein positives Körpergefühl
Für ein positives Körpergefühl Plus-Size-Model spricht über den Horror beim Bikini-Kauf 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Plus-Size-Model Aliss Bonython kämpft für ein positives Körpergefühl

Sind wir ehrlich: Die perfekte Kleidergröße zu finden ist gar nicht mal so einfach. Man steht in der Umkleidekabine und zieht ein Teil nach dem anderen an. Nichts passt. Die Hose ist zu kurz, das T-Shirt zu eng, der Knopf geht nicht zu. Gerade das weibliche Geschlecht, das nicht gerade mit den Traummaßen 90-60-90 beglückt ist, kann davon ein Lied singen. Die 21-jährige Aliss Bonython ist Plus-Size-Model. Sie weiß genau, wie sich Frauen beim Einkaufen fühlen, die ein paar Rundungen mehr haben. Vor allem die Suche nach dem richtigen Bikini kann ganz schön frustrierend werden. Doch das muss nicht sein. Auf Instagram zeigt das Model auf selbstironische Weise die nackte Bikini-Wahrheit.

"Die Wahrheit über Bikini-Shopping als Plus-Size-Frau"

Auf einem Instagram-Bild sieht man Aliss in einer Umkleidekabine und trägt einen weißen Bikini. An den Brüsten ist er deutlich zu klein, um die Hüften viel zu eng. Darunter schreibt sie: "Die Wahrheit über Bikini-Shopping als Plus-Size-Frau." Sie kritisiert die Modeindustrie, die ganz offensichtlich nach falschen Maßen und Idealen näht.

"Ich war oft ziemlich niedergeschlagen. Vor allem wenn ich mit meinen Freundinnen Bikinis shoppen war, die überhaupt keine Probleme hatten, welche zu finden." Aliss offenbart, sie habe schon immer zu viel Busen, Hintern und Hüfte gehabt. "Aber anstatt mich und meinen Körper dafür zu bestrafen, nicht in dieses schmale Ideal von Sexy zu passen, habe ich mich einfach in anderen Läden umgeschaut."

"Das erste Mal in meinem Leben fühle ich mich selbstbewusst und glücklich"

Aliss' Jugend war nicht ganz einfach. "Ich habe meinen Körper gehasst. So oft habe ich gehungert, um im Endeffekt doch wieder gegen die Pfunde zu verlieren." Nach Jahren voller Selbsthass entschied sie, dass es ein für alle Mal genug war. "Es hat mich so unglücklich gemacht. Ich wollte nicht mehr gegen mich ankämpfen. Also habe ich mich entschieden, meine Kurven zu lieben." Sie legte sich einen Instagram-Account an, auf dem sie ihre Verwandlung öffentlich machte.

Heute hat sie gar keine Probleme mehr, sich so freizügig in den sozialen Netzwerken zu zeigen. "Das erste Bild von mir in Unterwäsche hat mich ganz schön viel Mut gekostet. Doch das Feedback der Leute war großartig." Auf Instagram hat Aliss schon 142.000 Abonnenten. Aliss' Familie ist unglaublich stolz. "Jahrelang musste ich mit Essstörungen kämpfen. Sie sind so dankbar, dass ich mit mir und meinem Körper endlich Frieden gefunden habe. Das erste Mal in meinem Leben fühle ich mich selbstbewusst und glücklich."

Am Ende ihres Posts bedankt sie sich bei einem besonderen Hersteller für Plus-Size-Mode. Dort hat sie nämlich ihren perfekten Bikini gefunden: "Danke, dass ihr uns kurvige Mädchen nicht vergesst", schreibt sie.

Mit ihrer Geschichte will Aliss andere Frauen inspirieren und Mut machen: "Wenn meine Geschichte irgendjemandem hilft, ihre Unsicherheit zu bekämpfen, dann hat es sich schon gelohnt."

Anzeige