BABY BABY

Problem Schreikind: Mit dieser Übung beruhigen Sie Ihr Baby sofort

Mit dieser Übung beruhigen Sie Ihr Baby sofort
Mit dieser Übung beruhigen Sie Ihr Baby sofort Jedes 5 Kind ist ein Schreikind 00:04:59
00:00 | 00:04:59

Drei Stunden am Tag, drei Tage die Woche für mindestens drei Wochen

Wenn ein Baby mindestens drei Stunden am Tag weint und brüllt, und das an drei Tagen die Woche über einen Zeitraum von drei Monaten, dann bezeichnen Experten das Kind als 'Schreikind'. Meist wissen die Eltern nicht mehr, was sie tun sollen, haben das Gefühl, alles falsch zu machen. Doch der sogenannte 'Baby-Griff' kann helfen, ein Schreikind zu beruhigen.

Der Albtraum vieler Eltern

Jedes 5. Baby in Deutschland ist ein Schreikind. Wenn der Nachwuchs ohne Pausen hysterisch schreit und brüllt, ist das für die Nerven der Eltern eine große Herausforderung. Hat man sich vor der Geburt des Babys noch wahnsinnig auf das Elternsein gefreut, kommen viele Mamas und Papas an ihre Grenzen, wenn das Kind nach neun Monaten endlich auf der Welt ist. Ein möglicher Grund: Das Baby ist ein Schreikind. 

Etwa 20 bis 25 Prozent aller Säuglinge haben nach der Geburt Anpassungsschwierigkeiten und bringen das mit lautem Schreien und Weinen zum Ausdruck. Doch Experten raten Eltern: Der 'Baby-Griff' löst die Anspannung der Eltern und des Babys - eine wahre Wundermethode.

Der 'Baby-Griff' zur Entspannung

Auch wenn die Methode 'Baby-Griff' genannt wird, geht es in erster Linie um das Elternteil. Legt zum Beispiel Papa Mama die Hand auf den Rücken, soll sie sich genau darauf konzentrieren, wenn sie mit dem Baby beschäftigt ist. Sobald Mama sich selbst entspannt, wird auch das Schreikind wie durch ein Wunder ruhiger. Häufig überträgt sich die Anspannung der Eltern auf das bereits überreizte Baby. Mit dieser leichten Übung entspannen sich deswegen sowohl Eltern als auch Kind.

Welche Ursachen ein Schreibaby haben kann und Tipps und Tricks für die Entspannung des Kindes, erfahren Sie im Video.

Anzeige