BEAUTY BEAUTY

Primer, Blotting Paper und Co.: Produkte für ölige Haut

Primer, Blotting Paper und Co.: Produkte für ölige Haut
So pflegen Sie fettige Haut am besten

So sagen Sie fettiger Haut den Kampf an

Da hat man sich beim Schminken richtig Mühe gegeben und glänzt nach zwei Stunden wieder wie eine Speckschwarte. Lässt sich nicht ändern? Doch! Ölige Haut braucht besondere Pflege.

Ölige Haut neigt zu überschüssiger Talgproduktion. Die Folge ist der bekannte Glanz in der T-Zone sowie oftmals auch Pickel und Mitesser. Doch trotz all dieser eher nervigen Faktoren gibt es auch Grund zur Freude: Ölige Haut bleibt nämlich länger faltenfrei!

Erster Trugschluss: Ölige Haut benötigt keine Extraportion Feuchtigkeit, da sie sonst zu schnell nachfettet? Das stimmt so nicht! Oftmals ist gerade fettige Haut nämlich sogar recht feuchtigkeitsarm. Also gern auf Produkte setzen, die zwar gern ölfrei sind, aber Feuchtigkeit spenden. Gerade im Winter, wenn die Haut trockener Heizungsluft ausgesetzt ist, benötigt ölige Haut oft reichhaltigere Pflege als im Sommer, wo ein leichteres Fluid meist ausreicht.

Zur Reinigung öliger Haut empfehlen wir elektrische Gesichtsreinigungsbürsten oder auch spezielle Schwämme, die aus der Konjac-Wurzel hergestellt werden. Die Haut wird porentief gereinigt und Unreinheiten somit gemindert. Zu verwenden sind diese Hilfsmittel mit herkömmlichen Waschgels, die beispielsweise Zink oder Salicylsäure beinhalten. Danach bieten sich klärende Gesichtswasser an, zum Beispiel sogenannte Mizellenwasser.

Auch gut für die regelmäßige Reinigung: Masken mit Aktivkohle oder Heilerde oder Gesichtsdampfbäder, die mattierend und hautverfeinernd wirken.

Super sind auch spezielle Öle für fettige Haut, die - anders als viele annehmen - nicht dafür sorgen, dass die Haut noch mehr Talg produziert. Diese sogenannten trockenen Öle pflegen durch ihren hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. So erscheint die Haut trotz der Ölpflege nicht fettig. Dies liegt auch an der Zusammensetzung. Diese ähnelt stark dem natürlichen Hautfett. Deshalb können sie gut in die obersten Hautschichten einziehen und die Haut langanhaltend mit Feuchtigkeit versorgen.

Mattierendes Make-up ist ebenfalls - entgegen vieler Annahmen - nicht immer die beste Wahl. So ist es eher so, dass viele Make-ups den Glow der Haut erhalten. So wirkt man frischer und jünger. Achten Sie nur darauf, dass die Foundation ölfrei ist. Unser Tipp: Einen guten Primer verwenden und das Gesicht mit losem Puder abpudern.

Für ölige Haut sind Mineralfoundations und -puder besonders gut geeignet. Diese Produkte enthalten zum Beispiel Tonerde, Zink und Magnesium und sind frei von chemischen Zusatzstoffen. Mineral-Make-up oder -puder absorbiert überschüssiges Fett und hat meist eine hohe Deckkraft.

Toll für zwischendurch eignen sich übrigens sogenannte Blotting Paper, die man auf Nase oder Stirn drückt und die dann das überschüssige Fett aufnehmen. Sofort ist der Teint mattiert!

Anzeige