GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Prader-Willi-Syndrom: Starkes Übergewicht durch Chromosomdefekt

Dieser Junge leidet am Prader-Willi-Syndrom
Dieser Junge leidet am Prader-Willi-Syndrom Fettleibigkeit durch Chromosomdefekt 00:01:28
00:00 | 00:01:28

Unstillbarer Appetit durch Prader-Willi-Syndrom

Immer öfter leiden auch Kinder an Übergewicht. Einseitige Fast-Food-Ernährung, viele Süßigkeiten sowie Nachmittage vor Fernseher und Spielekonsole, können über kurz oder lang zu einer Zunahme an Gewicht führen. Insbesondere wenn Eltern ihren Kindern einen inaktiven und ungesunden Alltag vorleben, ist auch beim Nachwuchs die Grenze zur Fettleibigkeit schnell erreicht. Aber es gibt auch medizinische Gründe, die Übergewicht verursachen – so bei Misael aus Brasilien, der im Alter von fünf Jahren bereits 80 Kilo wiegt.

Das Prader-Willi-Syndrom ist auf einen Chromosomdefekt zurückzuführen, der bereits während der Schwangerschaft auftritt. Der Defekt bewirkt eine Veränderung von Prozessen im Hypothalamus (Zwischenhirn), dem Ort, an dem unter anderem unsere Nahrungsaufnahme gesteuert wird. Wie stark der Defekt ausgeprägt ist, variiert von Fall zu Fall. Meist führt er zu Kleinwüchsigkeit, intellektuellen und motorischen Einschränkungen sowie einem fehlenden Sättigungsgefühl. Betroffene können ihr Essverhalten nicht automatisch regulieren und entwickeln einen unstillbaren Appetit. Lebensbedrohliches Übergewicht, Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mögliche Gefahren der Ess-Sucht. Welche Auswirkungen die Krankheit auf den Alltag eines Kindes haben kann, sehen Sie im Video.

Behandlung des Prader-Willi-Syndroms

Betroffene müssen schon früh lernen mit Nahrungsmitteln umzugehen. Der Tagesablauf sowie eine ausgewogene, kalorienreduzierte Mischkost müssen klar strukturiert sein. Zwar ist das Prader-Willi-Syndrom nicht heilbar, doch durch frühzeitige pädagogische und psychologische Unterstützung haben Betroffene die Chance einige Symptome der Krankheit in den Griff zu bekommen.

Anzeige