LIEBE LIEBE

Pokémon Dating-App: Verlieben beim Pokémonfangen

SO hat Nick alle 142 Pokémon in den USA gefangen
SO hat Nick alle 142 Pokémon in den USA gefangen Fünf Tipps eines wahren Experten 00:01:57
00:00 | 00:01:57

Pokémon meets Dating

Seit 'Pokémon Go' im Appstore erhältlich ist, hat sich die Zahl derer, die aufs Smartphone starrend durch die Straßen gehen, rapide erhöht. Die Singles unter ihnen schließen mit der Kappung jeglichen Blickkontakts eine weitere Möglichkeit aus, jemanden kennen zu lernen. Aber das muss nicht sein, denn: Es gibt eine Pokémon Dating-App, die Dating mit Pokémonsammeln vereint.

So kommen auch die Smartphone-Fokussierten zum Zuge. Eine Gemeinsamkeit liegt den Teilnehmern der 'Pokédates'-App schon mal zugrunde: Die Begeisterung fürs Suchen, Sammeln und Fangen von Pokémon. Auf gemeinsamen Interessen lässt sich immerhin schon mal gut aufbauen. Die Nutzer der App müssen sich auf der Seite 'Project Fixup' mit ihrer E-Mail-Adresse anmelden und ihr Profil ausfüllen.

Pokémon-Jagd statt Kaffeedate

Die Daten werden laut Angaben der Website von Experten so ausgewertet, dass sie den optimale 'Pokémate' für jeden finden. Sie vergeben Matches und die Teilnehmer können mit dem potentiellen Partner Kontakt aufnehmen. Bei einem Treffen wird dann nicht etwa ein Kaffee getrunken, sondern eine neue Pokémon-Jagd vereinbart.

Allerdings hat die 'Pokédates-App' einen Haken: Wenn es beim ersten Date nicht klappt, ist jede weitere Suche kostenpflichtig. Und vorbei ist es mit der Romantik. Jeder neue Versuch kostet 20 Dollar - es sei denn, Sie werben Freunde an, dann erhalten Sie dafür kostenlose Dates.

Anzeige