GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Plattfüße und Co.: Darum sind Flip Flops und High Heels ungesund

Flips Flops können Plattfüße verursachen

Viele Frauen lieben High Heels! Die hochhakigen Treter werden zu jeder Gelegenheit getragen – schließlich machen sie ein schönes Bein und einen sexy Po. Allerdings sind sie ganz schön schmerzhaft und auch nicht ungefährlich. Dasselbe gilt für die im Sommer allseits beliebten Flip Flops. Was genau die Sommerschuhe so gefährlich macht, zeigen wir Ihnen.

Nach knapp einer Stunde ist das Laufen in High Heels nicht mehr zu ertragen, das erfolgt aus einer britischen Umfrage. Jede Frau, die schon einmal längere Strecken in High Heels laufen musste, kann das bestätigen. Die Schmerzen sind nicht überraschend, denn bereits fünf Zentimeter Absatz erhöhen den Druck auf den Vorderfuß um fast 60 Prozent. Das strapaziert Gelenke und Knorpel und verursacht andauernde Schmerzen.

Doch auch flache Schuhe können dem Fuß schaden. Namentlich: Flip Flops. Sie sind im Sommer besonders beliebt, denn sie bieten dem Fuß bei Hitze Luft, sehen meist schön aus und sind besonders für den Trip zum Strand unabdinglich. Mediziner aber warnen vor den Freilufttretern. Der gewohnte Pitsch-Patsch-Entengang, den man mit Flip Flops annimmt, kann auf Dauer Plattfüße verursachen und sich auf den Rücken ausschlagen.

Wer trotz aller Warnungen gar nicht mehr auf die geliebten High Heels oder Flip Flops verzichten möchte, sollte sich einfach merken: Die Schuhe lieber nur für kurze Strecken tragen – und öfter mal hinsetzen!

Anzeige