LEBEN LEBEN

Pfarrer unter Verdacht: Fünfjährige zeichnet ihren eigenen sexuellen Missbrauch

Fünfjährige malt sexuellen Missbrauch
Fünfjährige malt sexuellen Missbrauch Pfarrer unter Verdacht 00:00:42
00:00 | 00:00:42

Sexueller Missbrauch schwarz auf weiß

Kinder malen ihre Wahrnehmung unserer Welt gern auf Papier und lassen ihrer Fantasie dabei freien Lauf. In einem Fall in Brasilien konnten die Zeichnungen einer Fünfjährigen jedoch nicht ausgedacht sein: Sie malte sich selbst, während sie von einem nackten Mann zwischen die Beine gefasst wird. Seitdem sitzt ein 54-jähriger Pfarrer in Untersuchungshaft. 

Sie hielt sich von Männern fern und wirkte verstört

Es sind Bilder, die man nur fassungslos betrachten kann: Ein fünfjähriges Mädchen in Montes Claros, Brasilien, zeichnete einen schrecklichen Vorfall, der ihr selbst widerfahren ist: In der Obhut des Pfarrers João da Silva in einer evangelischen Gemeinde - er gibt dort Englisch-Unterricht - wurde die Kleine missbraucht. Er verschloss dafür die Tür eines der Zimmer, zog das Mädchen aus und fasste es an ihre Genitalien. Das berichten verschiedene brasilianische Medien. Die Szenen, zu sehen auf sechs Zeichnungen, die in ihrem Zimmer gefunden wurden, zeigen einen Mann mit erigiertem Penis vor einem Kind, das auf einem Sofa oder Bett liegt. 

Schon bevor die gemalten Bilder gefunden wurden, hatten die Eltern eine Veränderung an ihrer Tochter bemerkt: Sie wirkte zunehmend verstört und verhielt sich ängstlich gegenüber Männern -sogar das Verhältnis zu ihrem eigenen Vater war gestört. Auch weigerte sie sich, den Unterricht des Pfarrers zu besuchen. Nach einem Besuch bei einer Psychologin verhärtete sich die Vermutung, dass es zu einem Missbrauch gekommen sein musste. "Eine Penetration scheint nicht stattgefunden zu haben, dennoch handelt es sich um sexuellen Missbrauch“, erklärt Karine Maia von der Beratungsstelle gegen Gewalt an Frauen in Montes Claros Medienberichten zufolge. 

Seit dem 14. Oktober sitzt der 54-Jährige in Untersuchungshaft. Ein Richter prüft nun, ob die Hinweise als Beweis genügen. In einem Gespräch mit den Eltern soll der Pfarrer die Tat bereits zugegeben haben. Vor der Polizei bestritt er den Vorwurf hingegen.

Anzeige