LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Petting: Streicheln, Knabbern, Kuscheln - so schön ist Petting

Petting? Aber klar!
Petting? Aber klar! Es muss nicht immer der Akt sein 00:01:01
00:00 | 00:01:01

Was genau ist eigentlich Petting?

Als Petting werden jegliche sexuellen Handlungen bezeichnet außer der Penetration. Das heißt: Sobald der Penis in die Vagina eindringt, handelt es sich um Geschlechtsverkehr, alles was dem vorangeht, wird Petting genannt.

Das umfasst quasi sämtliche Spielarten, wie zwei Menschen ihre Körper gegenseitig erkunden können. Dabei können einer oder beide Partner zum Höhepunkt kommen, beispielsweise durch Streicheln oder Küssen der erogenen Zonen, aber es muss nicht passieren.

Wie bei vielen sexuellen Praktiken ist es auch beim Petting wichtig, offen mit dem Partner zu kommunizieren. Kein Körper gleicht dem anderen, deshalb können weder Sie noch Ihr Liebster wissen, was dem jeweils anderen gefällt, was sich besonders gut anfühlt oder worauf Sie persönlich beim Petting verzichten können. Die klassischen erogenen Zonen sind jedoch bei den meisten Menschen gleich, so werden Sie nichts falsch machen, wenn Sie Ihrem Liebsten den Nacken kraulen, die Brust streicheln oder an seinem Ohrläppchen knabbern.

Prickelnde Anregungen, Tipps und Tricks

Gerade in sehr langen Beziehungen kommt das Petting oftmals zu kurz. Das ist jedoch sehr schade, denn es gibt kaum eine bessere Möglichkeit, sich dem Partner nahe zu fühlen und ihm zu zeigen, wie wichtig er und sein Körper Ihnen ist. Es muss ja nicht immer alles auf Sex hinauslaufen. In einer langjährigen Beziehung kann es sogar für neues Prickeln sorgen, wenn man aus seiner Sex-Routine ausbricht und stattdessen ganz in Ruhe den Körper des Partners erkundet, als würde man ihn zum ersten Mal sehen. Eine Kuscheleinheit stärkt außerdem den partnerschaftlichen Zusammenhalt, schüttet Wohlfühl-Hormone aus und macht nicht zuletzt ja auch Spaß.

Anzeige