BABY BABY

Petition gegen Schlaf-Ratgeber: Soll ich mein Baby schreien lassen?

Soll ich mein Baby schreien lassen?
Soll ich mein Baby schreien lassen? Eltern protestieren gegen Ratgeber 00:02:41
00:00 | 00:02:41

Was taugt der Schlaf-Ratgeber?

„Jedes Kind kann schlafen lernen“ gehört zu den Bestsellern unter den Baby-Ratgebern. Fast alle Eltern haben es im Regal stehen oder zumindest schon einmal davon gehört. Jetzt hat der Verlag Gräfe und Unzer den Ratgeber im August noch einmal neu aufgelegt und eine riesige Protestwelle bei Facebook ausgelöst.

Petition gegen Schlaf-Ratgeber: „Jedes Kind kann schlafen lernen“
Soll man Kinder einfach schreien lassen, wenn sie nicht schlafen wollen? © picture alliance, CHROMORANGE / Yuri Arcurs

Empörte Eltern fordern, dass die Verbreitung des Buches gestoppt wird. „Das Buch 'Jedes Kind kann schlafen lernen' MUSS endlich vom Markt!“ heißt die Petition die eine Mutter gestartet hat. Denn in dem Buch wird Eltern geraten, Babys nachts für begrenzte Zeiträume schreien zu lassen. Diese Methode habe "schlimme Folgen für die Kinderseele", heißt es dort weiter. Denn durch das permanente Schreien verliert das Kind sein Urvertrauen. Kinder schreien nämlich nicht ohne Grund. Und die einzige Möglichkeit sich mitzuteilen ist nun mal eben das Weinen. „Antwortet“ niemand, bleiben Kinder voller Angst und ganz allein zurück, sagen Experten.

Die Autorin weist Vorwürfe zurück

Gegen Aussagen wie diese wehrt sich die Autorin Annette Kast-Zahn, seit 30 Jahren Psychologische Psychotherapeutin für Kinder und Erwachsene. Es gehe nicht darum, die Tür hinter sich zu schließen und das Kind stundenlang schreien zu lassen. Während des Schreiens könne man auch im Raum bleiben. Man solle das Baby zur Beruhigung aber nicht auf den Arm nehmen oder stillen, weil es sich dann daran gewöhnt und nur noch so einschlafe.

Ganz neu ist die Aufregung um den Schlaf-Ratgeber übrigens nicht. Die Methode, die von Richard Ferber entwickelt wurde, gilt schon seit jeher bei Eltern als auch bei Kinderpsychologen als umstritten. Doch auch 18 Jahre nach der ersten Erscheinung des Buches schwören einige Eltern auf diesen Ratgeber.

Der Verlag reagierte mit einer Stellungnahme die im Portal "Buchreport" zitiert wird: "Das seelische Wohl der Kinder liegt unserer Autorin als Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche genau so am Herzen wie dem Verlag sowie anderen Autorinnen. Wir möchten mit unseren Babyratgebern Eltern verschiedene Ansätze anbieten. Es gibt ganz unterschiedliche Lösungsansätze für Schlafprobleme und jede Familie muss selbst entscheiden, welche für sie persönlich die beste Methode ist."

Anzeige