LESEN LESEN

'Perlentöchter' von Jane Corry: Rührende Familiensaga um drei Frauen

Familiensaga um drei Generationen von Frauen: 'Perlentöchter' von Jane Corry
Familiensaga um drei Generationen von Frauen: 'Perlentöchter' von Jane Corry

Leseinfo zu 'Perlentöchter'

Eine Perlenkette und die Liebe zur Malerei: Wenn es etwas gibt, was Rose, Helen und Caroline verbindet, dann sind es bloß diese zwei Dinge, denn schließlich sind sie "Perlentöchter" völlig unterschiedlicher Generationen. Dennoch sind die Großmutter, Mutter und Tochter auf eine geheimnisvolle Art für immer miteinander verbunden. Unter anderem scheinen sie alle den falschen Mann geheiratet zu haben.

Wird es eine der Frauen vielleicht schaffen, ihr Schicksal zu durchbrechen und für ihr persönliches Glück kämpfen? Die opulente Familiensaga 'Die Perlentöchter' von Jane Corry zeichnet auf eine rührende Art und Weise die Leben von drei Frauen aus drei Jahrzehnten nach.

Über 'Perlentöchter'

Die Handlung beginnt 1997. Nach dem Tod ihrer Tante Phoebe erbt Caroline eine wunderschöne Perlenkette. Fast zeitgleich findet sie heraus, dass ihr Ehemann Simon eine Geliebte hat. Carolines Welt bricht beinahe zusammen, wären da nicht die alten Briefe und Tagebücher, die sie im Nachlass ihrer Tante findet. Sie beginnt zu lesen und lernt so sowohl ihre Mutter als auch ihre Großmutter zum ersten Mal richtig kennen.

Die Lesereise in die Vergangenheit bringt Caroline in das Jahr 1918. Auf Wunsch ihres Vaters heiratet ihre Großmutter Rose, damals eine schöne 20-Jährige aus gutem Hause, den attraktiven Kautschuk-Unternehmer Charles und zieht mit ihm von England nach Borneo. Völlig unerfahren und auf das Leben als Ehefrau unvorbereitet, strandet sie in einer fremden Welt. Zu ihrer Einsamkeit gesellt sich auch die bittere Erkenntnis hinzu, dass ihr brutaler Ehemann dauernd Affären hat. Wird Rose sich mit ihrem Schicksal abfinden und ausharren oder ihr Los durchbrechen? Und welche Rolle spielt dabei die Perlenkette ihrer Mutter?

Jahrzehnte später in England: Rose‘ Tochter Helen - und damit Carolines Mutter - wird schwanger und heiratet einen Mann, den sie nicht liebt. Findet sie dennoch das große Glück oder zerbricht sie an ihrer Ehe? Wird Caroline aus dem Schicksal ihrer Mutter Erkenntnisse für sich gewinnen? Wie wird die Malerin sich nach dem Seitensprung ihres Mannes entscheiden?

Auf eine sehr einfühlsame Art und Weise gelingt es Jane Corry, die Persönlichkeiten der drei Frauen nachzuzeichnen. Sie entführt den Leser in das Innere der Heldinnen und bietet so eine totale Identifikation mit Caroline, Helen und Rose – weil sie zeigt, dass die Wünsche und Sehnsüchte einer Frau stets dieselben sind, unabhängig von Raum und Zeit. Dazu gehören der Wunsch nach Liebe, Familie und Selbstverwirklichung. Da der Roman in unterschiedlichen Zeiten spielt, kann man ihn zeitgleich durchaus als Historienroman bezeichnen, bietet er doch die volle Bandbreite an geschichtlichem Hintergrund, mit besonderer Konzentration auf die gesellschaftliche Stellung der Frau. Trotz seiner 544 Seiten möchte man den Roman einfach nicht aus der Hand legen, weil er so fesselt. Schlaflose Nächte sind garantiert und das Werk hat das Zeug zu einem der schönsten Belletristik-Bücher des Jahres.

Über die Autorin Jane Corry

Nach ihrem Englischstudium arbeitete Jane Corry für Medien wie 'The Times', 'The Daily Telegraph', 'The Daily Mail' und 'Woman'. Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrem Mann an der Küste im englischen Devon. 'Die Perlentöchter' beruht zum Teil auf den wahren Geschichten ihrer Ahninnen, die in Borneo eine Kautschuk-Plantage besaßen. Von ihrer Großtante erbte sie eine Perlenkette, die sie niemals ablegt.

(Text: Camilla Koziol)

Anzeige