LIEBE LIEBE

Partnerwahl: Beeinflussen uns die Eltern bei der Partnersuche?

Partnerwahl: Beeinflussen uns die Eltern bei der Partnersuche?
© Monkey Business, Monkey Business Images

Kriterien für die Partnerwahl

Wenn es um das richtige Händchen für die Partnerwahl geht, raten Experten zu einem aussichtsreichen Beuteschema. Das fängt mit einer gründlichen Analyse an. Wen habe ich in der Vergangenheit gewählt? Was verbindet die Partner, die man hatte? Sind sie sich im Aussehen und im Charakter ähnlich?

Hauptfrage: War ich mit diesen Partnern glücklich? Haben sie mir gut getan? Warum kam es zur Trennung? Mit diesen Fragen kommt man tatsächlich weiter. Viele Frauen merken zum Beispiel, dass sie auf sogenannte "Bad Boys" stehen. Einmal gemerkt, kann man sich hüten, wenn wieder einer auftaucht. In der Regel erkennt man sie leicht, wenn man ihre Masche durchschaut hat.

Nun gibt es eine neue Studie, die besagt, dass man am besten fährt, wenn man sich bei der Partnerwahl an den Eltern orientiert. Frauen sollten sich also einen Mann suchen, der ihrem Vater ähnelt. Ich muss über diesen Vorschlag nicht lange nachdenken und kann sofort einwenden, dass ich diese Empfehlung für ausgesprochen schwachsinnig halte. Wer einen tollen Papa hatte, männlich, souverän, liebevoll und beschützend, der sollte natürlich nach einem vergleichbaren Partner Ausschau halten. Und die Lebenserfahrung zeigt, dass Mädchen mit einem solchen Vater fast wie ferngesteuert auf einen solchen Mann zusteuern.

Es gibt allerdings viele Mädchen, die hatten keinen guten Vater, weil er schwach war, abwesend, lieblos und kalt. Bad Boy-Väter. Ich hatte zum Beispiel keinen Vater, der mir je gezeigt hätte, wie man liebevoll und fürsorglich zu einem weiblichen Wesen ist. Ich habe das nicht kennengelernt, dass es männliche Schultern gibt, an die man sich vertrauensvoll anlehnt. Natürlich hat ein Mann, der keine Liebe schenken kann, auch wiederum keine Liebe erlebt. Aber das ist ein anderes Thema.

Es geht hier um uns Frauen. Was habe ich gemacht: Mir oft Männer ausgesucht, die ihm ähnlich waren. Da hat die Studie recht. Man orientiert sich an dem, was man kennt. Damit fällt man fürchterlich auf die Nase, wenn man nichts Gutes gewöhnt ist.

War das also gut für mich, welchem Beuteschema ich gefolgt bin? Nein. Deshalb verstehe ich nicht, was die Wissenschaftler dazu bewegt hat, zu raten, nach einem Partner zu suchen, der den Eltern ähnlich ist. Das gilt ja auch für Männer, sie mögen eine Frau wählen, die ihrer Mutter ähnlich ist. Was aber, wenn die Mutter eine hartherzige Frau war? Kinder aus lieblosen Familien sollten sich keine Partner aussuchen, die wie die Eltern sind, sondern ganz im Gegenteil Menschen, die den Eltern unähnlich sind.

Wie ähnlich solltest du deinem Partner sein?
Wie ähnlich solltest du deinem Partner sein? Harmonische Beziehungen 00:01:07
00:00 | 00:01:07

So beeinflussen Eltern uns

Offenbar gehen die Experten, die für die Studie verantwortlich sind, davon aus, dass wir in einer heilen Welt leben, in der alle einen lieben Papa und eine liebe Mama haben. Das finde ich merkwürdig für Psychologen, die sich mit den Abgründen der menschlichen Seele befassen.

Ich komme hier mit einer besseren Strategie. Man sollte die Augen aufhalten, wie man behandelt wird von einem potentiellen Partner. Fühlt man sich aufgehoben, ist es der Richtige. Fühlt man sich einsam, ist es der Falsche. Mit den Eltern hat das herzlich wenig zu tun. Außer, dass ein Mensch, der von zu Haus aus die Liebe kennt, sie eher findet. Aber auch alle anderen haben eine große Chance! Indem sie auf sich selbst aufpassen! Wie gute Eltern.

Eure Birgit

Anzeige