Partnerschaft: Verstecken auch Sie Ihr Geld?

Partnerschaft: Frauen verstecken ihr Geld

Geld-Geheimnisse in vielen Partnerschaften

Bei Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf - und auch in der Ehe sind die Finanzen ein klassisches Reizthema. Nicht immer kommen Menschen zusammen, deren Vorstellungen vom Umgang mit Geld harmonieren.

Von Christiane Mitatselis

Es gibt dazu interessante Zahlen aus der englischsprachigen Welt. Laut der britischen Zeitung "Daily Mail" neigen vor allem Frauen dazu, ein Bankkonto zu führen, von dem der Gatte nichts weiß. Eine Umfrage ergab, dass es auf der Insel insgesamt 4,5 Millionen Verheiratete gibt, die heimlich Geld sparen. In einer amerikanischen Studie stellte sich heraus, dass in den USA 31 Prozent aller Paare "finanziell untreu" sind, dass sie also Geld-Geheimnisse voreinander haben. In Deutschland existiert bislang keine vergleichbare Umfrage, klickt man sich aber durch Internet-Foren, so wird schnell klar: Finanzielle Ehrlichkeit in der Ehe ist ein Thema, das polarisiert. Man findet Einträge von verzweifelten Frauen, deren Männer jahrelang geheime Konten führten, um eine Geliebte zu finanzieren.

Andere Frauen halten den Gatten für zu verschwenderisch oder zu naiv oder wollen ihn irgendwie bestrafen - und leiten deshalb gemeinsames Geld auf heimlich eröffnete Konten um, auf die er keinen Zugriff. Es gibt auch Fälle von Frauen, die insgeheim Geld sparen, um im Fall einer Scheidung nicht finanziell im Regen zu stehen. Oder um sich schöne Dinge kaufen zu können, ohne dass der Herr mault: "Das hast du doch schon!" Klassiker sind hier Schuhe oder Handtaschen.

Recht auf Unabhängigkeit in der Partnerschaft

Welcher Grund auch immer hinter der Heimlichtuerei stehen mag, schön ist all dies nicht. Denn immer wird ein Ehepartner hintergangen, und das ist der Anfang vom Ende. Konstruktiver ist eine offene Haltung. Warum sollen Frauen, die ihr eigenes Geld verdienen, nicht auch ein eigenes Konto haben? Das gleiche gilt natürlich umgekehrt für Männer.

Es ist simpel: Gemeinsame Kosten bezahlt man zusammen, das Recht auf finanzielle Unabhängigkeit gibt man in der Ehe aber nicht auf.

Oft wird ist das Geld auch zum Stellvertreter für tiefer liegende Konflikte. Wenn Frauen, die gerade kein Geld verdienen, da sie sich um Haus und Kinder kümmern, heimlich Geld vom Ehe-Konto abzwacken, dann haben sie in der Regel ein Problem: Wahrscheinlich misstrauen sie ihrem Mann, fühlen sich womöglich ausgenutzt, missachtet, schlecht behandelt. Und das sollten sie ihm sagen – anstatt Geld auf geheimen Konten zu bunkern und ihren Ärger in sich hineinzufressen.

Im Scheidungsfall führt so etwas meist zu einem ekligen Rosenkrieg. Bei der Klärung der finanziellen Verhältnisse lässt sich ein geheimes Konto nicht mehr verheimlichen – so wird schließlich heftig darüber gezankt, wem wie viel zusteht. Und das ist ein trauriges Ende, denn es gibt nichts Unwürdigeres als Streit um Geld.

Anzeige