GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Parodontitis: Das hilft bei Zahnfleischbluten

So schützen Sie sich vor Parodontitis
So schützen Sie sich vor Parodontitis Zahnfleischbluten verhindern 00:02:49
00:00 | 00:02:49

So schützen Sie sich vor Parodontitis

Haben Sie Probleme mit Zahnfleischbluten? Dann kann es sein, dass Sie unter Parodontitis leiden. Die bakterielle Entzündung ist eine der größten Volkskrankheiten in Deutschland und kann schwere gesundheitliche Folgen haben - bis hin zum Herzinfarkt. So können Sie sich schützen und Parodontitis wieder loswerden.

Eigentlich war Anja Steinhardt eine sportliche, gesunde Frau. Bis sie plötzlich unter schlimmen Atemwegsbeschwerden und starker Erschöpfung litt. Die Ärzte diagnostizieren bei ihr Asthma. Gleichzeitig hatte Anja mit Zahnfleischbluten zu kämpfen, dachte sich aber nie etwas dabei. Nachdem selbst eine Kortisonbehandlung ihr Asthma nicht heilen konnte, ging sie zur Zahnärztin. Diese erkannte sofort den Zusammenhang zwischen Zahnfleischbluten und Asthma.

Bei einer Parodontitis bleiben die Bakterien nicht nur im Mund. Dadurch steigt das Risiko für Herzinfarkt, Atemwegserkrankungen - und bei schwangeren Frauen sogar für Frühgeburten. Feststellen lässt sich Parodontitis nur durch regelmäßige Zahnarztbesuche.

Doch wie kommt gelangen die Bakterien in den Mund? Mangelnde Mundhygiene ist nicht der einzige Faktor, der Parodontitis auslösen kann. Gründliches Zähneputzen reicht also nicht unbedingt, um sich vor Parodontitis zu schützen und auch nicht jedes Zahnfleischbluten ist sofort Parodontitis. Bei regelmäßigem Zahnfleischbluten sollten Sie allerdings sofort einen Zahnarzt aufsuchen. Generell wird empfohlen, mindestens einmal im Jahr zur zahnärztlichen Vorsorge zu gehen und zusätzlich eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen.

Anja Steinhardt ist zum Glück noch rechtzeitig zum Zahnarzt gegangen und die Behandlung war erfolgreich. Die Bakterien im Mund wurden entfernt und konnten sich so nicht weiter im Körper verteilen. Ihr Asthma ist heute weg.

Anzeige