LEBEN LEBEN

Pakete annehmen: Darauf sollten Nachbarn achten

Schon wieder ein Päckchen für den Nachbarn!
Schon wieder ein Päckchen für den Nachbarn! Das sollten Sie bei der Paketannahme beachten 00:02:15
00:00 | 00:02:15

Das sollten Sie über die Päckchenannahme wissen

Wenn man selbst nicht zu Hause ist, landet das langersehnte Paket fast immer beim Nachbarn. Das ist auch gut so, denn man erspart sich den lästigen Gang zur Poststelle, um das Paket dort abzuholen. Umgekehrt freut sich auch der Nachbar, wenn seine Postsendung bei Ihnen abgegeben wird. Doch wie ist eigentlich die Rechtslage, wenn man die Post des Nachbarn annimmt?

So praktisch es auch ist, sein Paket beim Nachbarn abzuholen - manchmal nervt es einfach, sich auf der Suche nach seinem Paket durch die ganze Nachbarschaft zu klingeln. So kommt es vor, dass der Bote den Begriff Nachbarschaft eher weit auslegt. Und im schlimmsten Fall ist der Nachbar im Urlaub und man wartet wochenlang. Was ist dann mit dem Rückgaberecht? Oder was ist, wenn man selbst ein Päckchen angenommen hat, dessen Inhalt schon beschädigt war? Darf man das Päckchen dem Nachbarn einfach vor die Tür stellen? Wer haftet für den Schaden, wenn es danach womöglich weg ist? Das sollten Sie über die Päckchenannahme wissen.

Beschädigte Pakete sollten Sie nicht annehmen

Zunächst ist zu klären, wer überhaupt als Nachbar gilt. Laut Anwalt Andreas Kolb ist der Begriff ‚Nachbar‘ eng auszulegen: Als Nachbar gilt, wer nicht weit entfernt wohnt, also auf der gleichen Etage, im selben Mietshaus, maximal im selben Wohnblock.

Eine bei der Lieferung offensichtlich beschädigte Postsendung sollten Sie erst gar nicht annehmen. Das könnte auch im Sinne des Empfängers sein, denn dieser hat sonst den Aufwand, zu klären, wie es zu der Beschädigung gekommen ist. Und, wenn Sie ein beschädigtes Paket entgegennehmen, geraten Sie in Erklärungsnot.

Rechtlich gesehen ist man als hilfsbereiter Nachbar im Allgemeinen bei der Paketannahme aus dem Schneider. Denn dabei handelt es sich um einen Gefälligkeitsdienst. Trotzdem sollten Sie darauf achten, was Sie in welchem Zustand und für wen entgegennehmen.

Verreisen Sie beispielsweise, bevor Ihr Nachbar sein Paket von Ihnen in Empfang nehmen konnte, hat das keinen Einfluss auf sein Rückgaberecht. Sollte er die bei Ihnen zugestellte Ware nicht behalten wollen oder beim Auspacken der Ware feststellen, dass die beschädigt ist, kann er sie auch dann zurücksenden, wenn die Widerrufsfrist schon abgelaufen ist. Denn es gilt nicht das Datum der Zustellung, sondern das der Abholung beim Nachbarn.

Kein Paketbote darf ein Paket oder die Post einfach vor der Tür des Empfängers ablegen. Auch Sie sollten das mit dem für den Nachbarn entgegengenommenen Paket nicht tun, denn: Nach der Annahme haben Sie die Verantwortung dafür. Das heißt, Sie handeln fahrlässig, wenn Sie dem Nachbarn die Post vor seine Tür legen. Sie könnte gestohlen werden und Sie müssten dann für den Schaden aufkommen. Ebenso verhält es sich, wenn Sie den Inhalt des Pakets beschädigen.

Anzeige