Orgasmus: Jeder fünfte Mann kommt beim Sex zu früh

Orgasmus: Jeder fünfte Mann kommt beim Sex zu früh
© iStockphoto

Orgasmus: Jeder fünfte kommt beim Sex zu früh

Die Frühlingsgefühle kommen – und mit ihnen die Männer! Manche jedoch schon nach weniger als einer Minute Sex: Jeder fünfte Mann kommt laut einer Studie zu früh zum Orgasmus. "Ejaculatio praecox" nennt sich die sexuelle Funktionsstörung, die diagnostiziert wird, sobald der Mann beim Sex in weniger als zwei Minuten kommt und seinen Orgasmus nicht kontrollieren kann. Doch mit Egoismus hat vorzeitiger Samenerguss meist wenig zu tun.

Laut den Experten der Studie „PE Confidential“ leiden alle Männer unter vorzeitigem Samenerguss. So fühlt sich jeder zweite Mann, der zu früh kommt, als Versager. Jeder dritte schämt sich, bei jedem vierten schlägt das Problem auf das Selbstvertrauen – auch außerhalb des Schlafzimmers. Rund 4.500 Europäer nahmen an der Umfrage teil, und dass sie überhaupt darüber reden, grenzt auch schon beinahe an ein Wunder. Denn 70 Prozent der Befragten gaben an, mit niemandem über ihr Problem zu reden, auch nicht mit ihrer Partnerin.

Dabei ist Schweigen ein Fehler, so die Experten. Denn 44 Prozent der Frauen, die mit einem Betroffenen zusammen sind, klagen über ein unerfülltes Sexualleben. Ein Drittel aller zu früh kommenden Männer hat das Gefühl, sich aufgrund des Problems von der Partnerin zu entfremden. Männer sollten sich also dringend Rat bei einem Urologen suchen und mit ihren Frauen sprechen.

Lesen Sie, was auch Sie als Frau tun können, um den Orgasmus des Mannes hinauszuzögern und tollen Sex zu haben.

Anzeige