LEBEN LEBEN

Operation für die Wirbelsäule: Rosie (6) hat jetzt keine Unterschenkel mehr

Rosie Davis wurden beide Unterschenkel amputiert
Rosie Davis wurden beide Unterschenkel amputiert Skateboard fahren ist ihre Leidenschaft 00:03:10
00:00 | 00:03:10

Ihr größtes Hobby: Skateboard fahren

Die Geschichte der kleinen Rosie Davis geht so richtig ans Herz: Sie ist mit einer seltenen Fehlbildung der Wirbelsäule auf die Welt gekommen. Ihre Prognose war düster. Erst durch eine komplizierte OP retteten die Ärzte ihr das Leben. Dabei verlor Rosie jedoch beide Unterschenkel. Doch das kleine Mädchen lässt sich nicht entmutigen – ihr größtes Hobby: Skateboard fahren.

Rosie Davis hat mit ihren sieben Jahren bereits ein schweres Schicksal hinter sich: Sie kommt mit einer seltenen Fehlbildung ihrer Wirbelsäule auf die Welt, der sogenannten Segmentalen spinalen Dysgenesie. Diese ist für das kleine Mädchen lebensgefährlich: Wenn die Wirbelsäule den Körper nicht aufrecht hält, werden die Organe zerquetscht und versagen irgendwann. In ihren ersten Lebensjahren wird Rosie bereits mehrmals operiert – doch die Eingriffe sind nicht erfolgreich.

Dann treffen Rosies Eltern den Chirurgen David Marks. Er hat eine ungewöhnliche Idee: Mit Hilfe von Rosies eigenen Beinknochen und eines Metallgerüsts will der Arzt die fehlenden Teile der Wirbelsäule nachbilden. Dafür müssen dem Mädchen allerdings beide Unterschenkel amputiert werden. Rosie übersteht die 13 Stunden lange Operation gut.

Sie will sich von ihrer Behinderung nicht einschränken lassen. Als Rosie eines Tages im Fernsehen eine Frau mit einem ähnlichen Schicksal wie ihrem auf einem Skateboard sieht, ist sie begeistert und will sofort ein eigenes haben. Seit dem steht das Board nur selten still.

Sehen Sie im Video wie der RTL-Reporter das lebensfrohe Mädchen trifft und von ihr Tipps bekommt, wie man richtig Skateboard fährt.

Anzeige