Oktoberfest 2013: Die Zahl der sexuellen Übergriffe hat sich verdoppelt

Sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest nehmen zu
Die Zahl der sexuellen Übergriffe auf dem Oktoberfest hat sich verdoppelt. © dpa, Andreas Gebert

Weniger Schlägereien, dafür mehr sexuelle Übergriffe

Auf der Wiesn gibt’s schon zur Halbzeit doppelt so viele Sex-Übergriffe wie im letzten Jahr. Da hat man sich gerade gefreut, dass es weniger Schlägereien und Verletzte gibt, und dann kommt so eine Horror-Meldung der Polizei hinterher. Trotz 200 Polizisten und 19 Überwachungskameras können Frauen sich nicht sicher fühlen. Vergewaltigungen auf Volksfesten sind leider keine Seltenheit. Warum ist das so, und wie können die Frauen sich davor schützen?

Von Dagmar Baumgarten

Wie immer ist die nahe liegende Begründung der Alkohol. Fakt ist, dass die Millionen Maß Bier, die da durch die Kehlen rauschen, natürlich enthemmen. Ist ja auch irgendwie der Sinn der Sache. Denn der gepflegte Rausch, den die Millionen Besucher auf solchen Festen erleben, macht die Stimmung ja auch irgendwie aus.

Manche scheinen aber genau das als Ausrede zu benutzen, um sich völlig gehen zu lassen, und sich plötzlich etwas mit Gewalt zu nehmen! Woran sie sich dann auch noch nachher angeblich nicht mehr richtig erinnern können, denn sie waren ja zu betrunken. Besonders schlimm ist, dass diese Ausrede, dass das ja gar kein richtiger Übergriff war, weil das ja eigentlich nur der böse Alk schuld war, immer noch viel zu oft hingenommen wird! Das ist eine ungeheuerliche Verharmlosung einer Straftat, unter der die Opfer ein Leben lang leiden.

Besonders skandalös wird es, wenn die vergewaltigte Frau selber auch noch Alkohol im Blut hat. Dann ist für viele eh klar, dass die das ja auch irgendwie schon ein bisschen selbst schuld ist. Und genau das ist bei vielen immer noch der Denkfehler. Denn Übergriffe und insbesondere Vergewaltigungen haben, wie das Wort schon sagt, weniger mit Sex, als vielmehr mit Gewalt zu tun

Wenn der Alkohl steigt, sinkt die Hemmschwelle

Aber wie kann man sich auf solchen Festen davor schützen? Hier scheint es für viele ja einen Freibrief zu geben, Frauen mit dämlichen sexistischen Sprüchen zu belästigen, und zu begrapschen! Besonders schlimm ist das auch auf dem großen Kölner Volksfest Karneval! Ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Touristen genau deshalb kommen, weil an Karneval alles erlaubt ist, und quasi jeder mit jedem mindestens knutscht!

Dieses Klischee ist jetzt auch nicht ganz von der Hand zu weisen, wie der jährliche sprunghafte Anstieg von Schwangerschaften, der wegen Untreue zerbrochenen Beziehungen, und leider auch der unschönen Geschlechtskrankheiten belegt. Trotzdem bestimmt natürlich immer noch jeder und JEDE selbst, wie weit sie oder er geht. Genau das wollen einige aber nicht kapieren. Und da sie den Frauen körperlich überlegen sind, nutzen sie das einfach aus und holen sich gewaltsam, was ihnen vermeintlich zusteht. Die Polizei rät deshalb: Schon beim ersten Anzeichen von sehr eindeutigen beleidigenden sexistischen Sprüchen à la "Komm, ich weiß doch, was du brauchst, du Schlampe" oder sogar Betatschungen sollte sich eine Frau schnell zurückziehen, und kein unnötiges Risiko eingehen.

Von der Wiesn soll man sich aber auf keinen Fall vergraulen lassen. Denn natürlich sind es nur ganz wenig schwarze Schafe, die auf diesem riesigen schillernden Oktoberfest zu Verbrechern werden. Aber damit wir solche Feste wirklich ALLE genießen können, sollten wir noch mehr auf unsere Mitmenschen achten. Zum Beispiel, ob das Pärchen, was da schwankend in den Büschen verschwindet, wirklich einvernehmlich und freiwillig die Hemmungen verliert. Lieber sollten wir einmal zu viel nachfragen, ob alles in Ordnung ist. Und als Frau sollte man sich besser nicht alleine zu fortgeschrittener Stunde in eine alkoholgeschwängerte Atmosphäre begeben, wo man schon durch das Einatmen der einen umgebenden Fahnen drei Promille ins Blut geblasen bekommt!

Anzeige