WOHLFÜHLEN WOHLFÜHLEN

Notaufnahmen-Missbrauch: Wehwehchen-Patienten sollen künftig selbst zahlen

Mit Schnupfen in die Notaufnahme - in Zukunft sollen Patienten mit Wehwehchen selber zahlen
Auch wenn Schnupfen die Hölle sind – in die Notaufnahme gehören Sie damit nicht! © Getty Images/iStockphoto, Wavebreakmedia

In die Klinik statt zum Hausarzt? Das könnte für Wehwehchen-Patienten teuer werden!

Die Nase ist verstopft, der Hals kratzt, der Hausarzt hat zu und die nächste Notapotheke ist weit weg. Was tun? Viele gehen mit solchen Wehwehchen in die Notaufnahme. Viel zu viele – und das wird zunehmend zu einem ernsten Problem für die Krankenhäuser. Denn dafür sind die Kliniken nicht gedacht. Patienten, die Notaufnahmen missbrauchen, sollen künftig die Behandlung mitbezahlen. Zumindest, wenn es nach Dietrich Monstadt – CDU-Gesundheitsexperte im Bundestag – geht, berichtet die 'Ostsee-Zeitung'.

Was ist wirklich ein Notfall?

Die Krankenhäuser in Mecklenburg Vorpommern werden von Notaufnahme-Patienten regelrecht überflutet. Ganze 220.000 Kranke werden pro Jahr in die Kliniken des Landes aufgenommen, berichtet die Krankenhausgesellschaft bei ihrer diesjährigen Jahrestagung in Schwerin. Deutschlandweit sollen es elf Millionen sein. Und es werden immer mehr.

Doch nicht jeder Patient ist ein Fall für die Notaufnahme. Bei etwa jedem Zweiten ist die Erkrankung nicht akut, ermittelte die Krankenhausgesellschaft. In vielen Fällen kann der Ärztliche Bereitschaftsdienst helfen. Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 haben Patienten die Möglichkeit, sich von einem Bereitschaftsarzt beraten zu lassen. Doch diese Möglichkeiten kennen viele nicht.

Was aber ist wirklich ein Notfall? Wer seine Tabletten vergessen hat, ein Rezept oder eine Krankschreibung benötigt, ist kein Notfall. Die Ärzte der Notaufnahme dürfen auch gar keine Krankschreibungen ausstellen. Wann Sie die Notfallambulanz in Anspruch nehmen können und wann nicht, verraten wir im Video.

Wann sollte ich die Notaufnahme in Anspruch nehmen?
Wann sollte ich die Notaufnahme in Anspruch nehmen? 00:01:16
00:00 | 00:01:16

Patienten mit leichten Beschwerden in der Notaufnahme zahlen lassen – was halten Sie davon?

Wie fänden Sie es, wenn 'Wehwehchen-Patienten' die Notaufnahme-Behandlungen selbst zahlen müssten?

Bevor Sie die Notaufnahme missbrauchen - überlegen Sie

Bevor Sie also das nächste Mal mit leichten Beschwerden den Notarzt rufen oder die nächste Notaufnahme ansteuern, überlegen Sie kurz, ob es sich wirklich um einen Notfall handelt. Damit echte Notfälle wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Unfallverletzungen behandelt werden können.

Anzeige