LEIDENSCHAFT LEIDENSCHAFT

Normaler Sex statt Porno-Stellungen: Pornoseite will "echten" Sex zeigen

Normaler Sex statt Porno-Stellungen: Pornoseite will "echten" Sex zeigen

Normaler Sex statt falsches Gestöhne

AAAhhh, Ohhh…äääh was? Es gibt eine neue Online-Pornoplattform ohne Verrenkungen bis an die Silikonbelastungsgrenze und ohne falsches Gestöhne: Wer beim Portal 'MakeLovenotPorn.tv' aus Versehen den Ton anlässt, hört plötzlich nichts mehr von „wilden Tigern“ und „Riesen-Hengst-Dingens“. Denn diese Sex-Clips sind gefühlsecht! Quasi Liebes-Pornos! Klingt wie bluttriefende Nackensteaks für Veganer. Oder Bescheidenheit für Banker. Aber dieses romantisch verpackte Schmuddel-…ähh Schummel-Angebot kann tatsächlich funktionieren..

Von Dagmar Baumgarten

Für die Erfinderin Cindy Gallop geht es bei ihrem Online-Portal vor allem um das Seelenheil der 'Youporn'- geschädigten Jugend: Sie sorgt sich, dass die Heranwachsenden völlig verdorben werden durch die Hardcorestreifen, die nur einen Mausklick von Hausaufgaben.de entfernt sind. Ihr neues Portal soll das falsche Bild von Riesenpenissen, die sich in Megabusen verheddern, wieder geraderücken. Denn hier sollen sich nur echte Paare in gefühlsechten Stellungen den wahren Höhepunkten entgegen vergnügen.

Doch Cindys Lobpreisen der echten Orgasmen klingt nach vorgetäuschter Heuchelei. Denn natürlich muss man für die Clips Geld bezahlen! Jeder, der sie anschaut bezahlt fünf US-Dollar, und jeder, der ein Sex- Filmchen von sich hoch lädt bezahlt auch fünf US-Dollar. Die authentischen Akteure bekommen allerdings Geld wieder – nach dem Motto: Je mehr Zuschauer, umso mehr Kohle! Also werden sich die Paare natürlich was ausdenken, was denn am besten ankommt, damit sie auch fleißig und damit gewinnbringend angeklickt werden. Und das war’s dann auch schon wieder mit den total realen und echten Sex-Spielchen vor laufender Webcam…

Normaler Sex als gute Geschäftsidee

Angefangen hat Cindy Gallop, die in Oxford studiert hat, mit einer ganz banalen Sex-Website: Auf 'MakeLovenotPorn.com' geht es um die realen Seiten der Pornografie. Hier lernen die Leser, dass das was da in Pornos gezeigt wird, gar nicht immer stimmt, und können sich darüber austauschen. Zum Beispiel wird man aufgeklärt, dass Frauen gar nicht immer wollen, und Männer auch nicht immer können. Zusätzlich gibt es wertvolle Tipps wie: In Pornos ejakulieren Männer den Frauen immer ins Gesicht, aber in Wahrheit finden das gar nicht alle gut - aber manche schon! Oder dass in Pornos gerne in hübsche Popos gepimpert wird. Auf dieser Seite lernt man, dass das gar nicht jede Frau als die totale Erfüllung ansieht, wenn sie so von hinten befüllt wird. Klingt alles banal, ist aber erfolgreich. So erfolgreich, dass sie jetzt diese Seite um eine eigene Pornoplattform erweitert.

Sex sells - das ist bekannt. Aber weil immer mehr daran verdienen wollen, muss man sich halt was einfallen lassen. Und deshalb muss man eben die Uralt-Idee vom Hausfrauen-Sex von Nebenan immer wieder neu beleben. Früher waren es irgendwelche durchs Schüsselloch gefilmte "guck mal, was der Nachbar treibt"- Filmchen. Jetzt sind es halt "Schatz, ich hab zwar Deinen Namen vergessen, aber I love You"- Clips.

Gegen die Idee, dass es in der Erotikbranche mal wieder etwas realer zugeht ist ja absolut nichts einzuwenden, aber dass man Jugendliche dadurch rettet, dass man ihnen angeblich authentische Akteure vorspielt, ist natürlich Quatsch: Die einzig garantiert echten Lust-Seufzer wird man wohl von Cindy Gallop selbst hören, wenn sie am Monatsende auf ihren Kontoauszug guckt.

Anzeige