Nidationsblutung als sicheres Zeichen einer Schwangerschaft?

Positiver Schwangerschaftstest
Nidationsblutung: Sind Sie schwanger? © Getty Images/iStockphoto, Anna Omelchenko

Eine Nidationsblutung kann einer Menstruationsblutung stark ähneln

Wer hofft, schwanger zu werden, wartet oftmals sehnlichst auf dieses vermeintliche Schwangerschaftsanzeichen: die Nidationsblutung. Aber ist sie wirklich ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie bald ein Kind erwarten? Woran Sie eine Nidationsblutung erkennen und wie Sie sie von Menstruationsblutungen unterscheiden, erklären wir Ihnen hier.

Kurz bevor es zu einer Nidationsblutung kommen kann, wandert die befruchtete Eizelle durch den Eileiter hin zur Gebärmutter, wo sie sich dann an die Gebärmutterschleimhaut anheftet – hier spricht man von der sogenannten Einnistung. Beim Eindringen in die Gebärmutterschleimhaut kann die Eizelle ein paar kleine Blutgefäße beschädigen, was in Folge zu der Nidationsblutung führt.

Nidationsblutung bleibt oft unbemerkt

Bei der Nidationsblutung handelt es sich in der Regel um eine sehr leichte, Schmierblutung. Nur 30 Prozent der Frauen bemerkt sie überhaupt, bei allen anderen findet sie zwar statt, ist aber oftmals so gering, dass das Blut unbemerkt austritt.

Wie stark die Nidationsblutung wirklich ist, hängt auch davon ab, wie viele Eizellen sich in die Gebärmutter einnisten. So haben sich bei einer mehreiigen Mehrlingsschwangerschaft gleich mehrere Eizellen auf den Weg zur Gebärmutter gemacht und dabei auch mehr Blutgefäße beschädigt. Die Folge: Sie haben eine deutlich sichtbare Einnistungsblutung.

Unsicherheiten mit der Nidationsblutung

Normalerweise kann man eine Nidationsblutung nicht mit einer Menstruationsblutung verwechseln. Dennoch verunsichert sie viele Paare, da sie bei Blut zunächst davon ausgehen, dass es sich um die Periode handelt. Die Nidationsblutung kann zwar bis zu drei Tage andauern, allerdings wird sie in dieser Zeit nicht stärker, das Blut färbt sich nicht dunkler und hat auch keine bräunliche Färbung, die für die Regelblutung typisch ist.

Auch die bekannten Regelschmerzen, wie ein Ziepen im Unterleib, bleiben bei dieser besonderen Form der Blutung typischerweise aus.

Nidationsblutung = schwanger?

Die Nidationsblutung gilt oftmals als Anzeichen für eine erfolgreiche Einnistung und damit den Beginn einer Schwangerschaft. Hier sollten Sie allerdings vorsichtig mit einer Eigendiagnose sein und sich sicherheitshalber noch mal Bestätigung von einem Gynäkologen holen.

So könnte es sich bei einer leichten Blutung auch um eine Ovulationsblutung handeln, die dadurch entsteht, dass Ihr Körper im normalen Zyklusverlauf weniger Östrogene ausschüttet. Allerdings findet diese Blutung während des Eisprungs statt. Haben Sie Ihren Eisprungkalender also im Blick, sollte es hierbei normalerweise auch zu keiner Verwechslung kommen.

Anzeige