Neuseeland: Schlafwandelnde Frau fährt 300 Kilometer

Schlafende Frau im Auto
Diese Frau macht's richtig: Sie schläft nach der Fahrt auf dem Beifahrersitz. © picture-alliance/ dpa/dpaweb, PA David Cheskin

Textnachrichten während der Fahrt

Eine schlafwandelnde Frau ist in Neuseeland 300 Kilometer mit dem Auto gefahren und hat auf ihrer Spritztour sogar noch Textnachrichten an ihre Freunde geschrieben, teilte die Polizei mit.

Ein besorgter Freund alarmierte die Polizei. Er sagte, dass die Frau Schlaftabletten genommen habe und mit dem Auto weggefahren sei. Außerdem verriet er den Polizisten, dass die Frau eine Vorliebe für den Strand habe und vor zehn Monaten bereits einmal schlafwandelnd Auto gefahren sei.

Die Polizei ortete ihr Handy und fand die Frau schließlich – schlummernd über ihrem Lenkrad in der Einfahrt eines Hauses, in dem sie früher einmal gewohnt hat. Die Schlafwandlerin erinnerte sich nicht an ihre fünfstündige Spritztour, während der sie beinahe 300 Kilometer zurückgelegt hat, um von ihrem Heimatort Hamilton über Auckland an den Küstenort Mount Maunganui zu gelangen.

"Wir haben um eine dringende Anordnung ersucht, die der Frau das Fahren verbietet", gab Polizeichef Dave Litton bekannt. Sie sei zwar sicher und unbeschadet gefunden worden, aber es hätte auch anders ausgehen können. "Wir fordern Menschen, die Medikamente nehmen müssen, dringend dazu auf, offen und ehrlich mit ihren Ärzten zu sprechen und sich zu informieren, ob ihre Medikamente Auswirkungen auf ihre Fahrtüchtigkeit haben."

Anzeige