SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Neugeborenes mit Spirale der Mutter in der Hand, die eigentlich verhüten sollte

Baby hält nach der Geburt die Spirale der Mutter in der Hand
Baby hält nach der Geburt die Spirale der Mutter in der Hand Trotz Verhütung schwanger geworden 00:01:04
00:00 | 00:01:04

Wie sicher ist eigentlich die Spirale als Verhütungsmittel?

Eigentlich dürfte es Baby Dexter gar nicht geben, denn seine Mama Lucy Hellein aus Alabama in den USA hat mit der Spirale verhütet. Nach zwei Kindern hatten sie und ihr Mann die Familienplanung abgeschlossen. Zur Verhütung ließ sie sich die Spirale einsetzen. "Mein Arzt glaubt, dass ich vermutlich drei Wochen, nachdem mir die Spirale eingesetzt worden war, schwanger wurde", erzählt Mama Lucy im amerikanischen Fernsehen. Der kleine Drexter kam dann Ende April per geplanten Kaiserschnitt auf die Welt.

Spirale während der Schwangerschaft nicht entfernt

Normalerweise wird die Spirale vor einer Schwangerschaft entfernt. Da sich Dexter aber unbemerkt einnistete war es nicht möglich, die Spirale während der Schwangerschaft zu entfernen. Zum Glück gab es mit ihr auch keine Komplikationen - also blieb sie an Ort und Stelle. Erst beim Kaiserschnitt hat man sie entfernt.

Allerdings ist Dexter nicht mit der Spirale in der Hand zur Welt gekommen. Beim Kaiserschnitt haben die Ärzte die Spirale hinter der Gebärmutter entdeckt und sie entfernt. Für ein Foto hat die Krankenschwester dem Baby die Spirale in die Hand gedrückt. Obwohl Lucy und ihr Mann glücklich sind, noch ein drittes Kind bekommen zu haben - wenn auch ungeplant - ein viertes Kind wollen die beiden nicht mehr. Darum hat sich Lucy während des Kaiserschnitts die Eileiter entfernen lassen. Dieses Mal sollte es mit der Verhütung klappen.

Darum kann eine Frau trotz Spirale schwanger werden

Lucy Heelein vertraute der Mirena-Spirale. Dabei muss man wissen, dass die Verhütung mit der Spirale nur zu 99 Prozent sicher ist. Das bedeutet, dass im Jahr eine von hundert Frauen trotz Spirale schwanger wird. Vorher hatte Lucy allerdings nie Probleme mit ihrer Spirale - es war bereits ihre dritte Mirena-Spirale. "Meine beiden ersten haben großartige Arbeit geleistet", sagte sie 'Metro'. Im August 2016 bekam sie ihre dritte Spirale eingesetzt, im Dezember erst bemerkte sie die Schwangerschaft in der 18. Woche.

Die Spirale ist nicht unumstritten. Besonders die Nebenwirkungen sind heftig. Manche Frauen berichten von extremer Gewichtszunahme, Schwindel, Depressionen und Migräne. Ebenso wird vermutet, dass die Spirale den Eisprung unterdrückt. Nicht immer klären Ärzte über diese Nebenwirkungen auf. 

Anzeige