Neues Selbstbewusstsein ab 40: Kirchberger und Co. ziehen sich für 'Playboy' aus

Neues Selbstbewusstsein ab 40: Kirchberger und Co. ziehen sich für 'Playboy' aus
© @markus morianz

Warum sich Frauen über 40 für den 'Playboy' ausziehen

Schauspielerin Sonja Kirchberger hat sich für den Playboy ausgezogen. Mit 49! Sie hätte das natürlich nicht getan, wenn sie nicht top in Form wäre – und befindet sich in guter Gesellschaft. Auch die ungefähr gleichaltrige Simone Thomalla ließ schon für das Magazin die Hüllen fallen.

Von Christiane Mitatselis

Natürlich sieht Frau Kirchberger, die im November 50 Jahre alt wird, auf den Fotos super aus. Schlank und trainiert, den Rest besorgt – wie auch bei Jüngeren – das Verschönerungsprogramm Photoshop. Schauspielkollegin Simone Thomalla machte ebenfalls eine fantastische Figur, als sie sich 2012 im Alter von 47 Jahren für den Playboy fotografieren ließ. Und überhaupt scheint es immer mehr Frauen zu geben, die sich weigern, jenseits der 45 zu alten Tanten zu mutieren. Schauspielerin Sandra Bullock (49) sieht locker zehn Jahre jünger aus. Wer hätte gedacht, dass Jennifer Aniston schon 45 ist – oder Katarina Witt, Jahrgang 1965, auf die 50 zugeht? Die schöne Iris Berben ist sogar schon über 60.

Sonja Kirchbergers Fotos sind der jüngste Beweis dafür, was möglich ist, wenn eine Frau eine gute Konstitution hat und viel für sich und ihren Körper tut. Ihr Schönheitsgeheimnis bestehe aus Yoga, guter Ernährung und einem 14 Jahre jüngeren Freund, sagt sie. Dabei wäre der nackte Beweis in ihrem Fall gar nicht nötig gewesen, sie sieht auch bekleidet sehr gut aus – und wird das auch noch einige Jahre tun.

Wenn man böse wäre, könnte man Frau Kirchberger und all den anderen jung gebliebenen Frauen vorwerfen, sie versuchten vor dem Alter davon zu laufen und machten krampfhaft auf jugendlich. Es gibt allerdings keinen vernünftigen Grund, so negativ zu denken. Man sollte die Entwicklung vor allem positiv sehen: Frauen sind selbstbewusster als früher und lassen sich nicht als alt abstempeln, nur weil sie eine gewisse Anzahl von Jahren gelebt haben. Denn auch sie – und nicht nur Männer, deren graue Schläfen allgemein schön und interessant gefunden werden – können mit den Jahren attraktiver werden.

Frauen sind heute viel selbstbewusster als früher

Wenn man böse wäre, könnte man Frau Kirchberger und all den anderen jung gebliebenen Frauen vorwerfen, sie versuchten vor dem Alter davon zu laufen und machten krampfhaft auf jugendlich. Es gibt allerdings keinen vernünftigen Grund, so negativ zu denken. Man sollte die Entwicklung vor allem positiv sehen: Frauen sind selbstbewusster als früher und lassen sich nicht als alt abstempeln, nur weil sie ein gewisse Anzahl von Jahren gelebt haben. Denn auch sie – und nicht nur Männer, deren graue Schläfen allgemein schön und interessant gefunden werden – können mit den Jahren attraktiver werden.

Bornierte Herren neigen dazu, Alter bei Frauen als einen Makel anzusehen – nach dem Motto: ein toller Hecht wie ich schmückt sich mit einer knackigen 25-Jährigen. Oft haben Männer, die solche Dinge von sich geben, jedoch keinen Spiegel zu Hause, sind selbst gar nicht knackig, sondern mit Schmerbäuchen ausgestattet – und obendrein dümmlich. Bei einer älteren, selbstbewussten Frau könnten sie schwer landen.

Natürlich hat alles seine Grenzen, eines Tages ist es auch bei bester Pflege vorbei mit der jugendlichen Schönheit. Mit knapp 70 wird sich Frau Kirchberger wohl nicht mehr hüllenlos ablichten lassen. Doch auch in diesem Alter kann eine Frau sehr gut aussehen, wie die fast 73 Jahre alte Schauspielerin Senta Berger beweist. Zum guten, würdevollen Altern gehört auch die Erkenntnis, dass man irgendwann angezogen besser aussieht als nackt.

Anzeige