ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Neuer Einschlafratgeber mit Konrad Kaninchen: Hilft ein Hase Kindern beim Einschlafen?

Neuer Einschlafratgeber
Neuer Einschlafratgeber Konrad Kaninchen soll Kindern beim Einschlafen helfen 00:01:27
00:00 | 00:01:27

Wir haben den Einschlafratgeber ausprobiert

Mein Sohn ist ein schlechter Einschläfer. Wenn er sich nicht richtig auspowern kann, ist er am Abend so aufgedreht, dass ein ruhiges Einschlafen kaum möglich ist. Um ihm das Einschlafen zu erleichtern, habe ich mir das Buch mit Konrad Kaninchen besorgt, das momentan gehypt wird. Hilft "Das Kaninchen, das so gerne einschlafen will" von Psychologe Carl-John Forssén Ehrlin wirklich beim Einschlafen? Wir haben das Buch, das Bestsellerlisten anführt, getestet.

Konrad Kaninchen: Gehyptes Einschlafbuch
Konrad Kaninchen und Onkel Sandmann auf der Suche nach dem Schlaf

Von Sabine Möller

Zugegeben, ich war anfangs sehr skeptisch, ob dieser Ratgeber nun wirklich etwas bringt. Und der Einstieg mit der Warnung "Lesen Sie dieses Buch niemals laut in Gegenwart von Personen, die grade ein Auto oder irgendein anderes Fahrzeug bedienen" hat mich nicht sonderlich beruhigt. Auch die Kommentare von anderen Lesern haben mich stutzen lassen. Da wird über hypnotische Techniken gesprochen und darüber geschimpft. Aber die Neugier war zu groß und zu viele Medien berichteten schon darüber.

Als ich das Buch in meinen Händen hielt war ich zunächst enttäuscht. Nicht mal 15 Seiten umfasst dieses Büchlein. Die Zeichnungen sind nicht kinderbuch-typisch, sondern sehr zurückhaltend. Statt einem Vorwort gibt es eine Anleitung, wie das Buch zu lesen ist - und eben auch diese Warnung. Ich denk mir zunächst nichts dabei, schließlich will ich es ja ausprobieren.

Der wichtigste Hinweis vorab aus dem Buch: Das Kind sollte sich entsprechend über den Tag "ausgespielt" haben. Das letzte Schlafen sollte möglichst weit her sein.

Konrad Kaninchen ist nur bedingt spannend

Am ersten Abend lese ich meinem Sohn die Geschichte mit normaler Stimme vor. Er will sich permanent die Bilder anschauen. Im Buch wird aber darauf hingewiesen, dass die Kinder sich nicht die Bilder anschauen, sondern die Geschichte ruhig im Liegen anhören sollen. Nun versuchen Sie mal, einen Dreijährigen dazuzubringen, ruhig da zu liegen. Das klappt nicht, nie im Leben. Als ich dann mit Märchen-Vorlesestimme ansetze und Mama Kaninchen in der Geschichte auftaucht, wiederholt der Knirps zig Mal "Mama Kaninchen". Aus dem Wohnzimmer höre ich das Lachen meines Mannes.

Ich kämpfe mich durch die Geschichte, beachte aber alle Anweisungen. Als zu Konrad Kaninchen auch noch Onkel Sandmann, Herr Schnecke Schläfrig und Frau Eule Müdeblick auftauchen, muss ich mich doch sehr konzentrieren. Denn "Das Kaninchen, das so gerne einschlafen will" ist nicht einfach nur eine Vorlese-Geschichte. Es sind Entspannungstechniken, vergleichbar mit autogenem Training, das dort angewendet wird. Irgendwann fällt es mir immer schwerer, den Text flüssig zu lesen. Das mag aber an meiner eigenen Müdigkeit liegen. Das Kind hat sich derweil an mich gekuschelt und zeigt immer noch begeistert auf die Zeichnungen.

Nach einer halben Stunde bin ich durch mit der Geschichte und selber auch fix und fertig, weil die Müdigkeit zu groß ist. Das Kind dagegen ist zwar schon wesentlich ruhiger, aber noch nicht eingeschlafen. Aber wir werden morgen einfach weiter üben. Auch wenn das Ganze ein bisschen an Konditionierung erinnert. Hochgelobte und immer wieder auf den Plan gerufene Einschlafrituale sind ja letzten Endes auch nichts anderes.

Das Buch eignet sich meiner Meinung nach eher für ältere Kinder, ab vier oder fünf, die sich schon wesentlich besser auf Geschichten konzentrieren können als Kinder unter drei Jahren. Der Autor gibt aber den Hinweis, dass es die Geschichte auch als Hörbuch gibt - das ist dann sicher auch für Erwachsene geeignet, wenn die nicht schon beim Vorlesen eingenickt sind.

Anzeige