LEBEN LEBEN

Neue Facebook-Funktion: Den Beziehungsstatus erfragen

Nutzer sollen mit einer neuen Facebook-Funktion bald den Beziehungsstatus abfragen können
Ein neuer Facebook-Button erlaubt Nutzern den Beziehungsstatus ihrer Freunde abzufragen © dpa, Julian Stratenschulte

Facebook führt neuen Frage-Button ein

Bei Facebook sollen keine Fragen mehr offen bleiben: Jetzt soll eine neue Funktion eingeführt werden, mit der Nutzer nach ihrem Beziehungsstatus gefragt werden können, wenn sie ihn nicht angegeben haben. Wird Facebook jetzt zum Dating-Portal?

Facebook will einen Button einführen, den einige Nutzer auf den Profilseiten ihrer Freunde finden. Damit kann gezielt nachgefragt werden, wie der jeweilige Status der Beziehung ist. Es kann auch angegeben werden, warum man nachfragt. Die Antwort-Möglichkeiten hingegen sind mager: Lediglich eine Liste möglicher Status stehen dem Nutzer zur Beantwortung der eventuell pikanten Frage zur Verfügung. Warum Facebook plötzlich das Kuppeln zwischen Benutzern selbst in die Hand nehmen will, ist nicht bekannt.

Diese Fragemöglichkeit gibt es bereits für einige Profile zur Befriedigung der Neugier in Sachen Wohnort, Arbeitsplatz oder schulische Laufbahn. In einer E-Mail von Facebooks PR-Abteilung an „Readwriteweb“ heißt es: „Mit Hilfe dieser Funktion können deine Freunde ganz leicht Informationen erfragen, die noch nicht in deinem Profil stehen. Zum Beispiel könnten sie nach deiner Arbeitsstelle oder deiner E-Mail-Adresse fragen.“

Der Frage-Button soll demnächst ein fester Bestandteil eines jeden Profils bei Facebook werden. So sollen alle Freunde die Möglichkeit haben, Informationen zu erfragen, die im Profil des Mitglieds nicht angegeben werden. Sofort auf dem Profil zu sehen sind die Informationen nach der Beantwortung allerdings nicht. Zudem können einige Angaben explizit ausgeschlossen werden, so dass Benutzer hier erst gar nicht nachfragen können.

Getarnt ist es als harmloses Nachfragen bei Freunden, aber dem einen oder anderen wird es so vorkommen, als sei dies ein weiterer Schritt zum Ausbau der Datensammlung vom Internet-Riesen Facebook.

Anzeige