GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Neoehrlichia: Neue lebensgefährliche Zecken-Krankheit entdeckt

Neoehrlichia: Lebensgefahr durch Zeckenbiss

Unter Medizinern gelten Zecken schon lange als die gefährlichsten Tiere Deutschlands. Die Blutsauger übertragen die üblen Krankheiten Borreliose und die Frühsommer-Enzephalomeningitis (FSME). Jetzt stellt sich heraus, dass eine weitere – dem Fleckfieber verwandte – lebensgefährliche Krankheit ebenfalls von Zecken übertragen wird: Neoehrlichia. Forscher um Christine Wenneras von der Sahlgrenska Akademie aus Göteborg berichten darüber in der Medizin-Zeitschrift 'Clinical Infectios Diseases'.

Anzeige
Neue lebensgefährliche Zecken-Krankheit
Die Tests auf die neue Krankheit Neoehrlichia sind aufwändig. Bislang gibt es noch keinen Schnelltest, da der Erreger im Labor noch nicht kultiviert werden kann.

Neoehrlichia ist nach dem Bakterium benannt, das die Erkrankung auslöst: Neoehrlichia mikurensis. Erstmals geriet das Bakterium 2010 ins Visier der Wissenschaftler und Ärzte. Bislang wurden in Europa 19 Fälle einer Infektion mit Neoehrlichia registriert. Die tatsächliche Zahl durfte aber wesentlich höher liegen, da die Krankheit den meisten Ärzten nicht bekannt ist und es nach wie vor keinen Schnelltest auf diese Krankheit gibt.

Heilmittel für Neoehrlichia schon vorhanden

Die Symptome einer Neoehrlichia-Erkrankung sind unter anderem Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen. Lebensgefährlich wird die Erkrankung dadurch, weil sie auch Auswirkungen auf die Blutgefäße hat: Sie verursacht Thrombosen, Embolien und Aneurysmen, also Gefäßverschlüsse und –aussackungen. Der Mechanismus, wie es zu diesen schwerwiegenden Krankheitsbildern kommt, ist noch nicht geklärt.

Besonders gefährdet sind nach Ansicht der Ärzte Menschen über 50 Jahren und alle, die an einer hämatologischen oder rheumatischen Krankheit leiden und deshalb eine Behandlung bekommen, die das Immunsystem dämpft. Kortison und Chemotherapien haben solche Auswirkungen.

Gute Nachricht dabei: Wird eine Infektion mit Neoehrlichia festgestellt, dann lässt sie sich mit dem Antibiotikum Doxycyclin vollständig heilen.