GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Naschkatzen kriegen ihr Fett weg

Naschkatzen kriegen ihr Fett weg

Jede Naschkatze wird neidisch, hört sie von diesen australischen Mäusen. Die können nämlich futtern und futtern und bleiben trotzdem gertenschlank. Australische Forscher entfernten aus ihren Zellen das Enzym Angiotensin, und ohne dieses Gen purzelten die Maus-Pfunde wie von selbst. Weiterer netter Nebeneffekt ist, dass die Mäuse sogar weniger anfällig für Diabetes waren. Ihr Organismus baut Zucker nämlich wie nix ab.

Naschkatzen sind aber nun mal keine Mäuse. Und doch haben sie allen Grund zu hoffen: Denn der Wirkstoff scheint bereits gefunden und könnte als Diätpille auf den Markt kommen. Er steckt bereits in einigen Medikamenten, die zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden. Die Forscher arbeiten nun Tag und Nacht an weiteren Tests, um herauszufinden, wie die Diätpille bei Menschen wirkt. Sicher sind sie allerdings schon jetzt: Die wirkstoffgleiche Diätpille ist verträglich und absolut sicher. Was für eine gute Nachricht. Darauf gibt’s jetzt erstmal ein dickes Stück Schwarzwälderkirschtorte.

Anzeige