LEBEN LEBEN

Nana (11) rettet Schwester vor dem Flammentod

Tapfere Heldentat: Nana (11) bewahrt ihre kleine Schwester Gwen vor dem Flammentod

Es ist der Albtraum einer jeden Mutter: Als Ellen Roether ihre zwei kleinen Töchter in ihrem Haus im fränkischen Hettstadt alleine ließ, um eine Nachbarin zu besuchen, ahnte sie nicht, dass die Mädchen nur kurze Zeit später um ihr Leben bangen würden: Denn das Haus stand plötzlich in Flammen.

Als das Wohnzimmer aufgrund eines defekten Deckenleuchters zu brennen begann, waren die elfjährige Nana und ihre Schwester Gwen ganz auf sich alleine gestellt. Doch anstatt in Panik zu verfallen, wusste Nana sofort, was zu tun war. Blitzschnell packte sie sich ihre gerade mal fünf Jahre alte Schwester und verließ mit ihr umgehend das brennende Haus. Eine äußerst weise Entscheidung, die den beiden letztendlich das Leben rettete. Als die kleinen Mädchen außer Reichweite des Feuers gelangten, alarmierte Nana anschließend die Feuerwehr und setzte erst daraufhin ihre Mutter in Kenntnis. Eine kluge Wahl, findet auch Mutter Ellen: "Die Mädchen hätten auch ganz anders reagieren können. Nana hätte erst mich informieren können und somit wertvolle Zeit verloren. Top reagiert!", so das Fazit der stolzen Mutter.

Zum Glück traf die Feuerwehr nur wenige Minuten später am Unglücksort ein und löschte den Brand. Retten konnten sie das Haus jedoch nicht. Nun stehen die Drei vor dem Nichts: Der Sachschaden des ausgebrannten Hauses wird auf 100.000 Euro geschätzt, eine Versicherung existiert nicht. Doch trotz der misslichen Lage schätzt die kleine Nana, dass das Wichtigste in ihrem Leben nicht vom Feuer verzehrt wurde: "Ich bin total froh, dass nichts passiert ist. Das wäre total schlimm, wenn meiner kleinen Schwester was passiert wäre. Das wäre wirklich viel, viel schlimmer als irgendetwas anderes."

Sehen Sie selbst, wie Nana ihre Heldentat schildert und wie es nun mit der Familie weitergehen soll.

Anzeige