GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Nacht-Esser-Syndrom: Gene schuld an nächtlichem Heißhunger

Gene schuld an Heißhunger in der Nacht

Viele Menschen leiden am sogenannten Nacht-Esser-Syndrom: Sie wachen nachts auf und plündern mit Heißhunger ihren Kühlschrank. Forscher haben nun herausgefunden, dass dies tatsächlich eine Krankheit sein könnte. Denn Auslöser der nächtlichen Hunger-Attacken könnte eine Gen-Veränderung sein.

Anzeige
Nacht-Esser-Syndrom: Gene schuld an nächtlichem Heißhunger
Die Ursache für Heißhunger-Attacken in der Nacht liegt in den Genen. © picture alliance / Bildagentur-o, Tetra Images/Bildagentur-online

In den durchgeführten Versuchsreihen ging es Mäusen mit demselben Gendefekt ganz genauso wie Menschen - auch sie wurden zu Nacht-Essern. Einziger Nachteil: Auch wenn wir die Ursache kennen – dick macht das Naschen in der Nacht leider trotzdem.

Deshalb gilt: Wenn Sie nachts mit Hunger aufwachen, sollten Sie versuchen, nicht nachzugeben. Der Körper gewöhnt sich nämlich an die Naschereien. Folglich werden Sie zukünftig regelmäßig aufwachen und ihr Hunger wird Sie immer wieder zum Kühlschrank treiben. Häufig verzichten die Nacht-Esser auf das Frühstück oder essen über den Tag verteilt relativ wenig. Am Abend oder eben in der Nacht wachen sie dann mit Heißhunger auf und plündern den Kühlschrank. Verstärkt werden diese Heißhunger-Attacken durch Stress oder Depressionen.

Daher gilt: Versuchen Sie, regelmäßig zu essen und Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn Sie nachts dennoch hungrig aufwachen, sollten Sie möglichst nur zu Gemüse und Obst greifen. Treiben Sie regelmäßig Sport, denn dadurch wird nicht nur Stress abgebaut, sondern die Wahrscheinlichkeit, dass Sie durchschlafen, steigt.