LEBEN LEBEN

Nachdem sie endlich hören kann: Joanne Milne bekommt ihren Herzenswunsch erfüllt

"Ich will das alles gar nicht verstehen, sondern erleben"

Das Video, als Joanne Milne als taube Frau zum ersten Mal etwas hört, ging binnen kürzester Zeit um die Welt. 40 Jahre lang wusste sie nicht, wie es sich anhört, wenn Wasser rauscht oder wie Schritte klingen. Joannes Welt war still, bis zu dem Moment, der ihr ganzes Leben veränderte. RTL-Reporter Dan Farrington hat sie jetzt getroffen, um ihr einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Joanne Milne bekommt ihren Herzenswunsch erfüllt
Nachdem sie endlich hören kann: Joanne Milne bekommt ihren Herzenswunsch erfüllt

Für Joanne Milne ist nichts mehr, wie es einmal war: "Die ganze Welt weiß, wie ich reagiert habe, als es geschehen ist. Es war so emotional und überwältigend, die schönste Erfahrung, die ich jemals in meinem Leben erfahren habe. Jede Sekunde, jede Minute höre ich mehr und mehr und es kommen immer neue, unbekannte Geräusche dazu. Erst gestern habe ich zum ersten Mal Vogelgezwitscher gehört. Ich konnte gar nicht aufhören zu weinen", so die 40-Jährige im Gespräch mit RTL.

Vier Wochen nach der lebensverändernden Operation besucht Reporter Dan Farrington Joanne Zuhause. Er will die Britin überraschen und ihr einen Lebenstraum erfüllen. Exklusiv und nur für Joanne spielt ein Orchester im 'Sage Gateshead Konzerthaus'. Zum ersten Mal hört sie ein Live-Konzert und ist zutiefst überwältigt. "Können sie die verschiedenen Instrumente unterscheiden?", will der Reporter wissen. "Ja, es ist einfach nur schön, ich bin glücklich." Joanne strahlt über das ganze Gesicht, als sie den Saal verlässt. "Das war wunderschön. Es war etwas komplett Neues, eine neue Erfahrung, weil es so wunderschön war. Es waren viele Klänge, tiefe und powervolle die mir durch den Körper gefahren sind. Unglaublich."

Seit ihrem 20. Geburtstag lässt auch ihr Augenlicht nach

Joanne kam mit einer erblich bedingten Hörseh-Behinderung auf die Welt, dem 'Usher Syndrom'. Seit ihrem 20. Geburtstag lässt auch ihr Augenlicht nach, erzählt ihre Mutter. Nicht hören und nicht sehen können – das wollte ihre Tochter nicht: "Sie hatte keine Probleme. Sie ist arbeiten gegangen, Auto gefahren. Das war nie wirklich wichtig, bis eben ihre langsame Erblindung einsetzte", so Ann Milne zu RTL.

Joanne hingegen hat sich mit ihrem Schicksal abgefunden: "Ich bin eine Taubstumme, die in einer Welt voller Geräusche lebt. Geräusche, die ich nie zuvor gehört habe. Meine Augen werden zwar schlechter, aber ich höre immer besser. Ich muss das eine aufgeben und bekomme dafür das andere wieder, aber das ist ok."

Joanne Milne will ihr Leben jetzt genießen. Sie will sich alles einprägen, jeden Augenblick, jedes Geräusch. Denn irgendwann wird sie nur noch hören und nicht mehr sehen: "Ich genieße diese Erfahrung. Ich will das alles gar nicht verstehen, sondern erleben. Jedes Geräusch ist schön. Für hörende Menschen ist das selbstverständlich", so die 40-Jährige weiter.

Auch wenn Joanne jetzt endlich hören kann, beginnt für sie ein neuer Kampf. Der Kampf um ihr Augenlicht. Ihre Ärzte haben ihr versprochen, alles zu geben, damit sie nicht komplett erblindet.

Anzeige