LEBEN LEBEN

Nach tödlichem Unfall: Matteos (5) Mutter kämpft für beschrankte Bahnübergänge

So kämpft sie für mehr Sicherheit an Bahnübergängen

Es ist ein völlig unterschätztes Risiko: unbeschrankte Bahnübergänge. Jährlich sterben 44 Menschen bei Unfällen an den ungesicherten Schienen. Eine 36-jährige Norddeutsche verlor bei einem Zusammenstoß zwischen Auto und Zug ihren fünfjährigen Sohn. Jetzt kämpft sie für die Sicherung der Bahnübergänge.

Jährlich sterben 44 Menschen bei Unfällen an Bahnübergängen.
Der 5-jährige Matteo starb bei dem Zusammenstoß mit einem Zug.

"Matteo war ein total witziger, liebenswerter junger Mann, der […] einfach das Traumkind war, das ich mir immer gewünscht habe", so seine Mutter. Bei einem Zusammenstoß am Bahnübergang verlor die Frau ihren geliebten Jungen. Die Großeltern, beide schwer verletzt, saßen vorne. Sie saß auf der Rückbank zwischen Matteo und seiner Schwester. Sie beteuert, sie habe kein Hupen gehört. Wäre der Zug nicht da gewesen, hätte sie wahrscheinlich nicht einmal die Schienen wahrgenommen. Denn die verlaufen unauffällig über einen Feldweg. Der Zug ist beim Vorbeifahren am Bahnübergang nur 82 Dezibel laut – so laut wie ein Rasenmäher. Bei geschlossenen Fenster ein Todesurteil!

Noch 7.250 ungesicherte Bahnübergänge gibt es in Deutschland. Die Deutsche Bahn beteuert, das Problem ernst zu nehmen. Aber Matteos Mutter reicht das nicht: Sie hat eine Unterschriftenaktion gestartet, die bereits tausende Menschen unterstützt haben. Die 36-Jährige fordert von der Deutschen Bahn mehr Einsatz und schnelleres Handeln. Sie "möchte einfach nicht, dass das jemals wieder einer anderen Familie widerfährt, weil ein Zug an einem unbeschrankten Bahnübergang langfährt."

Bewegender Brief an toten Matteo

Die Norddeutsche glaubt fest daran, dass Matteo vom Himmel auf die Familie hinunterschaut. Sie hat ihm einen Brief geschrieben: "Mach's gut, mein Schatz! Ich küss dich - wenn auch nur virtuell. Deine dicken, feuchten Knutscher werden mir tierisch fehlen ... Ich meld mich wieder! Du weißt ja: Ich hab dich tierisch lieb - bis zum Mond und zurück!" Sie hofft, irgendwann mit dem schweren Schicksalsschlag leben zu können - und dass Matteos Tod nicht umsonst war.

Anzeige